Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Schiffsname gesucht

Symbolfoto
Foto: Archiv

Es wurde ein Ausschreiben für den Namen eines neuen bulgarischen Forschungsschiffes eröffnet. Es soll von der Marinehochschule in Warna, dem Bulgarischen Antarktis-Institut und der Sofioter Universität „Hl. Kliment von Ochrid“ genutzt werden. Das teilte gegenüber dem BNR-Regionalsender Warna der Rektor der Marineakademie Warna Admiral Prof. Dr. Bojan Mednikariw mit. Der Name dürfe den orthodoxen Traditionen nicht widersprechen, muss leicht auszusprechen sein und auf Englisch gespellt werden können und sollte bulgarischen Symbolcharakter besitzen.

Das Schiff wurde in Norwegen gebaut und wird ab dem 29. Juni unter bulgarischer Flagge fahren. Die Mittel für den Bau in Höhe von 600.000 Euro wurden vom heimischen Wissenschaftsprogramm zur Verfügung gestellt. Das Forschungsschiff soll eine Schiffsnummer als Kriegsschiff erhalten und entsprechend im Marine-Register geführt werden.

Die Vorschläge für den Schiffsnamen können bis zum 30. Juli dieses Jahres an folgende Adresse gesandt werden: name-421@naval-acad.bg.


mehr aus dieser Rubrik…

2021 - ein gutes Jahr für Getreideproduzenten

Der im Jahr 2021 geerntete Weizen ist um 52 Prozent mehr als im Vorjahr, als die Getreideproduktion vor eine Reihe von Problemen gestellt war. Der Weizenertrag von 1.204.334 Hektar  hat 7,16 Millionen Tonnen erreicht. Der durchschnittliche Ertrag im..

veröffentlicht am 24.09.21 um 15:23
Bildungsministerium

Weniger Jugendliche wollen im Ausland studieren

Es werden immer weniger bulgarische Diplome für ein Auslandsstudium beglaubigt, teilte das Bildungsministerium mit. 1.536 Absolventen des vergangenen Schuljahres haben eine Apostille für die Sekundarstufe erhalten. insgesamt 2.652 wurden Dokumente..

veröffentlicht am 24.09.21 um 14:12

Bei Untersuchung der MiG-29 wurde alles Notwendige getan

Alle Entscheidungen bei der Untersuchung des Absturzes der MiG-29, bei dem Oberstleutnant Valentin Tersiew ums Leben gekommen ist, waren richtig. Das teilte Verteidigungsminister Georgi Panajotow  auf einer Pressekonferenz mit. Wenn es sich..

veröffentlicht am 24.09.21 um 13:44