Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Niedrige Sozialbeiträge führen zu niedrigen Renten

Foto: BGNES

Fast 1/3 der berufstätigen Bulgaren sind zum Mindestlohn oder darunter versichert, teilte das Nationale Sozialversicherungsinstitut mit. Das sei auch der Grund für die niedrigen Renten im Land.

Die Gesamtzahl der versicherten Bulgaren betrug im April nur 2,775 Millionen, der Rest sind Kinder, Jugendliche, Rentner, Arbeitslose, Hausfrauen und Personen, die keine Arbeit suchen. 724 000 Bulgaren sind zum Monatseinkommen zwischen 330 und 509 Euro versichert. 1,584 Mio. oder 57 Prozent der Versicherten zahlen Beiträge für ein Einkommen unter 509 Euro. Da es aber über zwei Millionen Rentner gibt, reicht der Haushalt des Nationalen Versicherungsinstituts nicht aus, so dass ein Großteil der Renten von der Staatskasse aus Steuergeldern bezahlt werden muss.


mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarische IT-Spezialisten halten der weltweiten Konkurrenz stand

Die bulgarische IT-Branche gehört zu den wenigen Wirtschaftsbreichen, die nicht von der globalen Pandemie betroffen sind. Es ist sogar das Gegenteil eingetreten. Diese Branche, die zu den wenigen global wettbewerbsfähigen Sektoren in Bulgarien..

veröffentlicht am 28.09.21 um 16:16

Bulgarischer Elektrotransporter sucht in Deutschland nach Absatz

Ein bulgarischer Elektro-Lkw? Dies ist kein Zukunftstraum mehr, sondern Realität, zusammengebaut aus Einzelteilen, die in unserem Land entwickelt und hergestellt werden. Jüngst wurde in Sofia der erste bulgarische Elektrotransporter offiziell..

veröffentlicht am 28.09.21 um 12:11

Mindestlohn soll erhöht werden

Es werde eine Erhöhung des Mindestlohns in Erwägung gezogen. Verschiedene Möglichkeiten dafür werden geprüft, teilte der stellvertretende Premierminister und Minister für soziale Angelegenheiten Galab Donew für Nova TV mit. Der Mindestlohn werde..

veröffentlicht am 28.09.21 um 11:41