Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Blickpunkt Balkan

EU hat Zyperns Wiederaufbauplan gebilligt


Der von Zypern vorgelegte Wideraufbau- und Nachhaltigkeitsplan hat von der Europäischen Kommission grünes Licht erhalten, berichtete die BNR-Korrespondentin auf Zypern Branislava Bobanac. In Nikosia sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, die Billigung sei ein wichtiger Schritt für das Land, damit es in den nächsten fünf Jahren 1,2 Milliarden Euro erhalten kann, um seine Wirtschaft nach der Covid-19-Pandemie wieder neu zu starten. Brüssel ist zufrieden, dass 41 Prozent des Plans für Maßnahmen zur Unterstützung der EU-Klimaziele und 23 Prozent für den digitalen Wandel vorgesehen sind. Zyperns Plan sieht 58 Reformen, 76 Investitionsprogramme und die Verabschiedung von 53 Gesetzen bis zum Jahr 2026 vor. Ursula von der Leyen bekräftigte in Nikosia, dass die EU nie eine Zwei-Staaten-Lösung für das geteilte Zypern akzeptieren werde.

USA sehen Korruption als Hauptproblem Nordmazedoniens an


Die Korruption – insbesondere im Bereich der öffentlichen Aufträge und im Justizwesen – ist ein großes Problem für das Business in Nordmazedonien. Das geht aus einem Bericht des US-Außenministeriums hervor, berichtete das mazedonische Fernsehen „Sitel“. Die Regierung unternimmt zwar Bemühungen zur Bekämpfung von Korruption und Interessenkonflikten in der öffentlichen Verwaltung, doch sie reichen nicht aus. Korruption ist allgegenwärtig, begonnen bei den niedrigsten bis hin zu den höchsten Etagen der Macht, heißt es im Bericht. „Obwohl die großen ausländischen Unternehmen im Land positive Erfahrungen machten, bleibt das regulatorische Umfeld insgesamt recht kompliziert. Zum Beispiel schaffen häufige regulatorische und rechtliche Änderungen zusammen mit einer inkonsequenten Auslegung der Regeln ein unvorhersehbares Geschäftsumfeld, das die Korruption begünstigt“, heißt es im Bericht.

Serbien lobt ungarische Unterstützung für seine EU-Mitgliedschaft


Ungarns spielt eine extrem wichtige Rolle für die Stabilität des Westbalkans. Das erklärte der serbische Präsident Aleksandar Vučić nach einem Treffen mit dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán in Belgrad. „Viele sagen, dass sie Serbiens Weg in die EU unterstützen, aber nur wenige tun dies unverzagt und offen und sind bereit, Kritik wegen Serbien einzustecken“, betonte Vučić. Ungarn unterstützt unmissverständlich Serbien und seine Mitgliedschaft in der EU, weil der gesamte Westbalkan hinter Serbien steht, erwiderte Orbán. „Solange Serbien nicht integriert wird, wird auch der Westbalkan nicht integriert. Serbien ist ein Schlüsselland und die EU muss das begreifen“, betonte Orban und fügte hinzu, dass „die Stabilität des Westbalkans ohne die Stabilität Serbiens nicht möglich“ sei.

EU verlangt von Albanien Gerichtsprozesse wegen Korruption


Während der Konferenz „Herausforderungen und Bekämpfung der Korruption“ sagte der EU-Botschafter in Tirana Luigi Soreca, Albanien habe Fortschritte gemacht. Es müsse allerdings „Strafen und Beschlagnahmen durch die Gerichte geben“. Der Botschafter betonte, dass bekannte Persönlichkeiten aus den oberen Machtetagen verurteilt werden müssen. Die EU hat Albanien seit 2020 mit 60 Millionen Euro unterstützt, um die Kapazität wichtiger Strukturen zur Bekämpfung der Korruption zu steigern. Die albanischen Bürger müssen verstehen, dass die EU auf ihrer Seite ist. „Die Herausforderungen sind zahlreich und unser Ziel ist ein gemeinsames. Ein Klima, das für Investitionen sorgt und die wirtschaftlichen Standards anhebt“, wurde Soreca von BGNES zitiert.

Griechenland versucht Covid-19-Impfung zu beschleunigen


Griechenland werde seine Wirtschaft nicht erneut vollständig herunterfahren, nur um eine ungeimpfte Minderheit zu schützen. Das erklärte der Premierminister des Landes Kyriakos Mitsotakis in einem Interview für Reuters. Nachdem die Zahl der Neuinfektionen gesunken ist, hat Griechenland die Restriktionen gelockert. Aber die Besorgnis im Land über die Verbreitung der ansteckenderen Delta-Variante wächst. Etwa 38 Prozent der 11 Millionen Einwohner des Landes sind vollständig geimpft. Eine Studie der griechischen Agentur „Pulse“ hat ergeben, dass 40 Prozent der Ungeimpften nicht die Absicht haben, sich einer Impfung zu unterziehen. Aus diesem Grund hat die Regierung Jugendlichen 150 Euro und kostenloses Internet fürs Handy angeboten, um die Impfquoten zu steigern. Das Ziel ist, dass bis zum Herbst mindestens 70 Prozent der Bevölkerung geimpft sind. Ab dem 12. Juli werden die griechischen Behörden eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen einführen, teilte die Regierung mit.

Zusammengestellt: Iwo Iwanow

Übersetzung: Rossiza Radulowa

Fotos: EPA/BGNES, © Luigi Soreca, Twitter

mehr aus dieser Rubrik…

Blickpunkt Balkan

Brüssel hat Vorbehalte gegen Regionalinitiative „Offener Balkan“ Die Brüsseler Regierung schätzt die Initiative „Mini-Schengen“ oder „Offener Balkan“ der Staats- und Regierungschefs von Nordmazedonien, Serbien und Albanien negativ ein und..

veröffentlicht am 17.09.21 um 16:07

Eine weitere „Partei des Wandels“ tritt bei den Wahlen an

Zum ersten Mal werden die Bulgaren innerhalb eines Jahres ein drittes neues Parlament wählen. Das wurde notwendig, nachdem es der 45. und 46. Volksversammlung nicht gelungen ist, eine reguläre Regierung aufzustellen. Die Unfähigkeit der derzeitigen..

veröffentlicht am 16.09.21 um 13:35

Die Parteien schweigen über ihre Präsidentschaftskandidaten aus Angst vor Kompromittierungen

Präsident Rumen Radew hat am Wochenende verkündet, dass die Präsidentschafts- und Parlamentswahlen gleichzeitig am 14. November durchgeführt werden. Obwohl uns von diesem Datum nur noch zwei Monate trennen, enthalten sich die wichtigsten..

veröffentlicht am 13.09.21 um 15:26