Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Mandat zur Regierungsbildung soll am 30. Juli erteilt werden

Staatspräsident Rumen Radew
Foto: BGNES

Staatspräsident Rumen Radew wird am 30. Juli um 17 Uhr OEZ das Mandat zur Regierungsbildung übergeben, teilte das Staatsoberhaupt in Plewen mit.

„Ich habe den Parteien Zeit gegeben. Der konstruktive Dialog zerfällt. Momentan hört man statt des Dialogs Angriffe auf Minister der Übergangsregierung. Wir stehen vor Herausforderungen, deren Lösung so schnell wie möglich einer Regierung bedürfen. Es ist an der Zeit, dass die Bulgaren erfahren, wer der Kandidat für das Amt des Premierministers ist und was die wahren Absichten der Wahlsieger sind“, kommentierte Radew.

„Wenn wir ein Gleichheitszeichen zwischen der „Bewegung für Rechte und Freiheiten“ und der GERB-Partei setzen und sie von der Möglichkeit der Einflussnahme auf die Leitung des Landes isolieren, sind wir bereit, das Kabinett von „Es gibt ein solches Volk“ zu unterstützen“, sagte Christo Iwanow, Kovorsitzender von „Demokratisches Bulgarien“ dem Fernsehsender Nova-TV gegenüber.

mehr aus dieser Rubrik…

Kommission für Energie- und Wasserregulierung

Innenministerium und DANS prüfen Energieregulierungsbehörde

Die Staatliche Agentur für Nationale Sicherheit (DANS)und das Innenministerium haben Informationen von der Kommission für Energie- und Wasserregulierung und der Bulgarischen Unabhängigen Energiebörse angefordert. Das haben beide Institutionen..

veröffentlicht am 23.09.21 um 15:14

Tourismusbranche will Klarheit, wie sie während Wintersaison arbeiten wird

"Wir bestehen auf Corona-Tests nicht nur Lokalen und Touristenattraktionen, sondern auch in Telekommunikationsbüros, Banken und Einzelhandelsgeschäften, die nicht weniger risikobehaftet sind." Das erklärte der Vorsitzende des Nationalen..

veröffentlicht am 23.09.21 um 12:35

Dritte Corona-Impfung auch in Bulgarien möglich

Eine dritte zusätzliche Impfdosis gegen Covid-19, die die ersten beiden verstärkt, werde in Kürze auch in Bulgarien angeboten, sagte die Direktorin des Zentrums für Infektions- und Parasitenkrankheiten Prof. Iwa Christowa gegenüber dem..

veröffentlicht am 23.09.21 um 10:53