Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Leidtragende der erhöhten Strompreise müssen unterstützt werden

Konstantin Konstantinow
Foto: BGNES

„Der Staat wird in der Lage sein, die Situation durch eine vernünftige Umverteilung der zusätzlichen Einnahmen zu beruhigen, die in Folge der erhöhten Strompreise einfließen werden“, prognostizierte in einem Interview für den BNR Konstantin Konstantinow, Geschäftsführer der Bulgarischen unabhängigen Energiebörse.

Seiner Ansicht nach müsse die Regierung auch eine Möglichkeit finden und die von der Strompreiserhöhung betroffenen Bürger zu unterstützen. Konstantinow appellierte, „den Börsenmarkt nicht zu „brechen“, der nach allen europäischen Regeln transparent und nachvollziehbar funktioniert“. „Das ist in freier Markt. Wir können den Händlern und Käufern nicht die Preise und die zu handelnden Mengen aufdiktieren“, schlussfolgerte er.


mehr aus dieser Rubrik…

Außenministerium mit Details zu Wahlen am 14. November

Das bulgarische Außenministerium will  heute um 13.00 Uhr bulgarischer Zeit  auf einem Briefing nähere Informationen zur Organisation der für den 14. November anberaumten Präsidentschafts- und Parlamentswahlen bekanntgeben.

veröffentlicht am 22.10.21 um 07:20

Wettervorhersage für den Freitag

Der 22. Oktober wird recht kalt beginnen – mit Lufttemperaturen zwischen 1°C bei Widin und bis zu 10°C an der Schwarzmeerküste. Der Morgennebel wird jedoch schnell einem sonnigen und herbstlich warmen Tag Platz machen . Die Lufttemperaturen werden..

veröffentlicht am 21.10.21 um 19:45

Erhöhtes Interesse am digitalen COVID-Zertifikat der EU

Nach Inkrafttreten der Pflicht zur Vorlage von „grünen Zertifikaten“ bei Besuch von großen Geschäften, Restaurants, Diskotheken, Kinos, Theatern und Museen, ist das Interesse an Test- und Impfstellen in Bulgarien gestiegen. Über das Nationale..

veröffentlicht am 21.10.21 um 19:40