Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Internationale Organisation für Rebe und Wein eröffnet Büro in Bulgarien

Foto: oiv.int

Das erste ausgelagerte Büro der Internationalen Organisation für Rebe und Wein (OIV) wird in Bulgarien eröffnet. Das wird höchstwahrscheinlich in Plowdiw passieren, teilte der stellvertretende Landwirtschaftsminister Jawor Getschew mit. Das Büro wird sich mit der Schaffung eines Präsentationsweinbergs, einer Genbank mit bulgarischen Rebsorten sowie typischen Reben für das Schwarzmeerbecken befassen. „Das hebt die Werbung für bulgarische Weine auf ein weitaus höheres Niveau“ kommentierte Getschew.
An der Universität für Lebensmitteltechnologien in Plowdiw wird unter der Schirmherrschaft der Internationalen Organisation für Rebe und Wein, deren Sitz sich in Paris befindet, ein Masterstudiengang Weintechnologie eröffnet.


mehr aus dieser Rubrik…

Die Rettung der bulgarischen Juden vor der Deportation ist das Werk der gesamten bulgarischen Gesellschaft

„Durch die Rettung von fast 50.000 bulgarischen Juden beweist unser Volk, dass ihm Mitgefühl, Toleranz und Respekt gegenüber seinen Mitmenschen zutiefst eigen sind.“ Mit diesen Worten erinnerte Parlamentspräsident Nikola Mintschew während einer..

veröffentlicht am 27.01.22 um 20:00

Wetteraussichten für Freitag, den 28. Januar

In der Nacht zu Freitag wird das Thermometer minus 5°C bis 0°C anzeigen. Tagsüber steigen die Temperaturen auf zwischen 5°C und 10 °C, in Sofia auf 5°C. Es wird wechselnd bis stark bewölkt sein. An der Schwarzmeerküste werden die Luft-..

veröffentlicht am 27.01.22 um 19:45
Giuseppina Zarra und Stefan Janew

Bulgarien und Italien erörtern Zusammenarbeit im Bereich der Verteidigung

Verteidigungsminister Stefan Janew und die Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafterin Italiens Giuseppina Zarra haben sich über Möglichkeiten zur Entwicklung der bilateralen Beziehungen im Verteidigungsbereich ausgetauscht , teilte das..

veröffentlicht am 27.01.22 um 19:01
Подкасти от БНР