Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

„Vera Su“ kann nicht gerettet werden

Foto: BGNES

Das bei „Kamen Brjag“ gestrandete türkische Schiff „Vera Su“ könne nicht gerettet werden. Des Wasserfahrzeug befände sich in einem schlechten Zustand – der Maschinenraum sei bereits überflutet und das Schiff könnte als gesunkenes Eigentum eingestuft werden. Das ergab eine Inspektion durch Taucher.

In den kommenden Tagen müsse der türkische Eigner entscheiden, ob er das Schiff aufgibt, oder andere Schritte in die Wege leitet. Momentan ist die Zukunft der Ladung, bestehend aus Stickstoffdünger, unklar. Es wird darüber diskutiert, ob er vor Ort belassen, von den Meeresströmungen ausgewaschen oder eventuell umgeladen werden soll. Laut dem Leiter der Meeresverwaltung Kapitän Wentzislaw Iwanow sei bis Anfang November nicht an eine Umladung zu denken.


mehr aus dieser Rubrik…

Premier Petkow: Kampf gegen Korruption schränkt russischen Einfluss ein

Bulgarien sollte zu einem Tor für amerikanische Investitionen in Europa werden . Das sagte der bulgarische Ministerpräsident Kyrill Petkow auf einem Geschäftsfrühstück, organisiert von der Amerikanischen Handelskammer in Bulgarien. Petkow..

veröffentlicht am 19.05.22 um 12:10

Laut Soziologen keine vorgezogenen Wahlen in Sicht

„Die Bulgaren wollen keine Neuwahlen, weil sie keine Alternative sehen und daher der jetzigen Regierung weiterhin eine Chance geben. Die Regierung hat alle Chancen zu bleiben, und alle, die es mit den Prognosen für ihren Sturz eilig haben, sind den..

veröffentlicht am 19.05.22 um 11:13

Pressestelle des Präsidenten reagiert auf Veröffentlichung der Deutschen Welle

Vor dem Besuch des bulgarischen Präsidenten in Deutschland erschien in der deutschsprachigen Ausgabe der Deutschen Welle der Artikel „Die zwei Gesichter von Präsident Rumen Radev“. „Die Veröffentlichung entspricht nicht den berufsethischen und..

veröffentlicht am 19.05.22 um 10:21