Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

7 Jahrhunderte alte Abbildungen von Tieren, Schiffen und mythischen Monstern erwachen in der mittelalterlichen Stadt Russokastro zu neuem Leben

Foto: Regionales Geschichtsmuseum Burgas

Mehr als 50 Zeichnungen von vor 700 Jahren kamen bei der Erkundung der Burg der mittelalterlichen Stadt Russokastro ans Licht. Sie sind an den Wänden des Wasserspeichers abgebildet, wobei einige bis zu 30 cm lang und 25 cm hoch sind.

Die Festung Russokastro wurde auf einem alten thrakischen Heiligtum in der Strandscha-Region im Südosten Bulgariens errichtet. Sie ist berühmt dafür, dass sie im Jahr 1332 Schauplatz einer spektakulären Schlacht wurde, die mit dem Sieg des bulgarischen Zaren Iwan Alexander über die byzantinische Armee unter der Führung von Kaiser Andronikos III. endete. Die Festung wurde 1443 während der osmanischen Feldzüge zerstört. Das Objekt wird seit Jahren untersucht und die vor wenigen Tagen entdeckten Bilder werfen ein neues Licht auf seine bewegte Vergangenheit. Milen Nikolow, Leiter der Ausgrabungen und Direktor des Regionalen Geschichtsmuseums in Burgas, macht keinen Hehl aus seiner Freude, wenn er über die großartigen Zeichnungen spricht, die sein Team bei der Erkundung des Wasserspeichers gemacht hat:

Milen Nikolow

„Das sind zum Großteil Tiere – Hirschkühe, Hirsche, Truthähne, Pferde, Esel… Es gibt auch viele Vögel! Und natürlich auch Reiter, Kreuze. Und wir haben auch eine Inschrift entdeckt. Sowie Schiffe, tolle Schiffe! Es gibt drei davon, von denen eines wunderbar ist“, freut sich Milen Nikolow.

Das ist aber bei weitem nicht alles. An den Wänden des Wasserspeichers leben auch die Abbildungen von Schlangen, eines Tintenfisches und fantastischer Seeungeheuer und Fabelwesen wieder auf! Es ist noch ungewiss, ob die Zeichnungen eine ganze Folkloregeschichte nachbilden oder separate Bilder sind. Die Graffitis wurden mit einem scharfen Metallgegenstand direkt auf den Putz des Reservoirs aufgebracht.

„Diese Zeichnungen stellen das Leben in seiner ganzen Vitalität dar. Diese Leute haben Dinge abgebildet, die sie in ihrer Umgebung gesehen haben. Das ist eine Volkskultur!“, sagt Milen Nikolow.

Die Zeichnungen von Russokastro sind äußerst wertvoll, da sie die Sicht und die spirituelle Kultur der einfacheren Menschen im Mittelalter widerspiegeln. Das ist keine Elitekultur, wie bei Kirchen und monumentalen Gebäuden, die vom König und dem höchsten Adel gebaut wurden, sind sich die Archäologen einig. In diesem Fall spiegeln die Zeichnungen das Weltbild der Bevölkerung in unseren Landen wider.

Der Wasserspeicher, auf dem sie abgebildet sind, wurde Ende des 13. Jahrhunderts gebaut. In dieser Zeit sind auch die Zeichnungen entstanden. Ähnliche wurden in Nessebar, in den Kirchen „Heilige Sophia“ und „Unserer Lieben Frau von Perivlepta“ in Ochrid (Nordmazedonien) sowie in einigen Höhlen und Felsenklöstern in Nordwestbulgarien gefunden. Die größte Zahl an ähnlichen Bildern wurde jedoch in den alten bulgarischen Hauptstädten Pliska und Weliki Preslaw gefunden - insgesamt fast 190 Zeichnungen.

Derzeit werden die Flächen mit den Abbildungen in Russokastro gefestigt  und konserviert, um während der nahenden Wintersaison maximal geschützt zu sein.

Zusammengestellt von: Weneta Nikolowa, nach einem Interview von Stefka Bakardschiewa, BNR-Burgas

Übersetzung: Rossiza Radulowa

Fotos: Regionales Geschichtsmuseum Burgas, BNR-Burgas

mehr aus dieser Rubrik…

Ikone des Apostels Andreas

Am Tag des Apostels Andreas beginnen die Winterfeste

Am letzten Tag im November wird der Andreastag begangen, der in den Volkstraditionen die Weihnachts- und Neujahrsfeiertage einleitet. Viele der Rituale, die mit diesem Datum verbunden sind, werden noch heute vollführt. Unsere Vorfahren meinten,..

veröffentlicht am 30.11.21 um 07:00

102 Jahre seit Abschluss des Vertrags von Neuilly-sur-Seine

Der 27. November 1919 ist für Bulgarien ein trauriges Datum. An diesem Tag wurde im Pariser Vorort Neuilly-sur-Seine ein Friedensvertrag unterzeichnet, der unserem Land nach seiner Niederlage im Ersten Weltkrieg (1914-1918) auferlegt wurde...

veröffentlicht am 27.11.21 um 07:15

Mariä Tempelgang – Festtag auch der christlich-orthodoxen Familie

Am 21. November, dem Gedenktag Unserer Lieben Frau in Jerusalem, bekannt auch als Mariä Tempelgang, feiern die orthodoxen Bulgaren den Tag der christlichen Familie und der lernenden Jugend. Nach kirchlicher Tradition gehen die Familien in die Kirche, um..

veröffentlicht am 21.11.21 um 04:50
Подкасти от БНР