Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Gesundheitskrise schafft Hindernisse für die touristische Wintersaison

Rumen Draganow
Foto: BGNES

Bulgarien befindet sich in der dunkelroten Zone der Covid-19-Pandemie. Dieser Umstand wirkt sich auf den Tourismus aus. Es bleiben noch zwei Monate bis zum Beginn der Wintersaison und die Situation könnte sich verbessern. Alles hängt von der Impfrate ab. Das erklärte Rumen Draganow vom Institut für Bewertungen und Analysen im Tourismus gegenüber dem Fernsehsender „Nova TV“.

Draganow äußerte seine Besorgnis darüber, dass andere Länder aufgrund der sich verschlechternden Gesundheitslage Reisenden nach Bulgarien verschiedene Maßnahmen auferlegen könnten. Das wird ausländische Touristen von den bulgarischen Resorts abschrecken, die nach wie vor die billigsten in Europa sind.

Die Hoteliers in Bansko enthalten sich der Prognosen. Sie gehen allerdings davon aus, dass es aufgrund des zögerlichen Impfprozesses zu einem Personalmangel kommt. Man hofft aber trotzdem auf eine touristische Wintersaison.

mehr aus dieser Rubrik…

Wettervorhersage für den Freitag

In der Nacht zum 3. Dezember wird es in der westlichen Hälfte des Landes stark bewölkt sein, im östlichen Teil hingegen klar bleiben. Die Tiefstwerte werden zwischen 0°C und 5°C liegen; in Ostbulgarien und dem Balkanvorland, wo mäßige Winde aus..

veröffentlicht am 02.12.21 um 19:45

Zwei neue Strafverfahren der Europäischen Kommission gegen Bulgarien

Die Europäische Kommission hat vor dem Europäischen Gerichtshof zwei Verfahren gegen Bulgarien eingeleitet. Nach Angaben von Brüssel setzt Sofia den Austausch von Strafregistern und den Beschluss des EU-Rats von 2009 zur Einrichtung eines einheitlichen..

veröffentlicht am 02.12.21 um 19:23

IT-Bereich kritisiert angekündigte Veränderung von Versicherungsbeiträgen

Eine Erhöhung der Versicherungsbeiträgssätze kündigte der künftige Finanzminister Assen Wassilew von der Partei "Wir setzen die Veränderung fort"an. Bei Gehältern über 750 Euro hinaus sind momentan keine weiteren Versicherungsbeiträge zu entrichten...

veröffentlicht am 02.12.21 um 18:51
Подкасти от БНР