Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Ilijana Jotowa: Kinder der Auslandbulgaren sollen in die Heimat zurückkehren

Ilijana Jotowa (m.)
Foto: president.bg

Anlässlich des morgigen Tags der Bulgaren in Bessarabien traf sich die Vizepräsidentin Ilijana Jotowa mit Vertretern der Gesellschaft für Kultur und Bildung „Rodoljubetz“, die die Beziehungen zwischen Bulgarien und den Bulgaren in den historischen Regionen Bessarabien und Taurien aufrechterhält. Die Vizepräsidenten beglückwünschte die Gäste anlässlich ihres Feiertages und hob hervor, dass diese Auslandsbulgaren trotz der Geschichtsschläge ihre Sprache und ihr Zugehörigkeitsgefühl nicht verloren haben. „Es liegt in unserer Verantwortung, dass die Kinder dieser Auslandsbulgaren in der Heimat ihrer Vorfahren nach Entwicklungsmöglichkeiten suchen“, betonte Jotowa.

Die Vertreter der Gesellschaft „Rodoljubetz“ stellten ihrerseits Fragen in Verbindung mit der Ausbildung ausländischer Studenten bulgarischer Abstammung an Hochschuleinrichtungen in Bulgarien. Erörtert wurde ferner die Entwicklung der einzigen bulgarischen Hochschuleinrichtung im Ausland – der Universität in Taraclia „Grigorij Zamblack“.

mehr aus dieser Rubrik…

Erste Sitzung des neugewählten Parlaments

Am heutigen 3. Dezember nimmt das 47. Parlament seine Arbeit auf. Das ist das dritte Parlament für dieses Jahr.  Die Sitzung wird vom ältesten Abgeordneten Dr. Sylvie Stefanow von der Partei "Es gibt ein solches Volk" eröffnet. Vor Beginn der..

veröffentlicht am 03.12.21 um 07:00

Wettervorhersage für den Freitag

In der Nacht zum 3. Dezember wird es in der westlichen Hälfte des Landes stark bewölkt sein, im östlichen Teil hingegen klar bleiben. Die Tiefstwerte werden zwischen 0°C und 5°C liegen; in Ostbulgarien und dem Balkanvorland, wo mäßige Winde aus..

veröffentlicht am 02.12.21 um 19:45

Zwei neue Strafverfahren der Europäischen Kommission gegen Bulgarien

Die Europäische Kommission hat vor dem Europäischen Gerichtshof zwei Verfahren gegen Bulgarien eingeleitet. Nach Angaben von Brüssel setzt Sofia den Austausch von Strafregistern und den Beschluss des EU-Rats von 2009 zur Einrichtung eines einheitlichen..

veröffentlicht am 02.12.21 um 19:23
Подкасти от БНР