Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Blickpunkt Balkan

Kroaten reisen jetzt visumfrei in die Vereinigten Staaten

Kroatien hat alle notwendigen bilateralen Sicherheitsabkommen umgesetzt. Es hat auch die erforderliche Ablehnungsquote für Visa erreicht - weniger als 3 Prozent. Aus diesem Grund wurde das Land in das US-VWP-Programm zur Befreiung von der Visumpflicht aufgenommen. Ab dem 1. November 2021 können kroatische Staatsbürger für einen Zeitraum von 90 Tagen ohne Visum zu Geschäfts- und Tourismuszwecken in die USA einreisen, teilte die US-Botschaft in Zagreb mit. Für Reisen genügt nur die Online-Genehmigung des elektronischen Reisegenehmigungssystems ESTA. Reisenden wird empfohlen, mindestens 72 Stunden vor der geplanten Reise ESTA zu beantragen. Bürger ohne Visum müssen einen Reisepass mit eingebetteten Computerchips besitzen und eine ESTA-Genehmigung erhalten, die derzeit 14 US-Dollar kostet und für mehrere Reisen bis zu 2 Jahre gültig ist.

Impfpflicht für Nordgriechenland vorgeschlagen

In Griechenland wächst die Zahl der Neuinfizierten mit Covid-19 und es werden täglich zwischen 3.000 und 4.000 neue Fälle registriert. In den nördlichen Regionen, wo die Zahl der Geimpften unter dem Landesdurchschnitt liegt, ist das Epidemiebild ernst. Ärzte forderten die Regierung auf, für Nordgriechenland eine Impfpflicht einzuführen. Bisher ist die Impfung nur für medizinisches Fachpersonal vorgeschrieben. Die meisten Hausärzte sind der Meinung, dass auch geimpfte Personen häufiger getestet werden sollten. Mathematik-Professor Nikos Tzanakis prognostiziert, dass in den kommenden Tagen mit 5.000 Infizierten pro Tag zu rechnen sein wird; der Druck auf das Gesundheitssystem werden sich verstärken, berichtete BGNES.

Pandemie-Lage in Slowenien verschlechtert sich

Aufgrund der rapiden Verschlechterung der Seuchenlage führt die slowenische Regierung strengere restriktive Maßnahmen ein. Sie treten am 1. November in Kraft. Sollte sich der Trend zu steigenden Krankenhausaufenthalten nicht ändern, schließen die Behörden die Einführung eines Lockdowns für Ungeimpfte und die Umstellung auf Fernunterricht nicht aus, berichtet das staatliche Hörfunk- und Fernsehen Slowenien. Alle Schüler, die sich vor Unterrichtsbeginn selbst auf Corona hin überprüfen, müssen pro Woche zweimal, anstatt nur einmal getestet werden. Auch die Beamten sollen häufiger Tests unterzogen werden. Geimpfte, die direkten Kontakt zu anderen Personen haben, sind verpflichtet, Masken zu tragen. Restaurantbesitzer müssen die Corona-Pässe der Besucher kontrollieren und diejenigen ohne grüne Zertifikate zum Verlassen des Lokals bewegen. Bei Verstößen tragen die Eigentümer die Verantwortung.

Rumänien kurbelt Corona-Impfung an

In Rumänien hat sich die Impfrate mehr als verdoppelt. Wurden bis vor kurzem etwa 70.000 Impfungen pro Tag vorgenommen, sind es heute etwa 150.000. Rumänien nimmt innerhalb der EU einen der letzten Plätze ein, was die Impfrate anbelangt; im Land sind lediglich 37 Prozent der älteren Bevölkerung vollständig geimpft, stellt Euronews fest und fügt hinzu, dass Bulgarien auf dem letzten Platz liegt. Der rumänische Senat hat unterdessen einen Gesetzentwurf abgelehnt, der vorsieht, dass Beschäftigte des öffentlichen Sektors, große Privatunternehmen und Gesundheitspersonal ein grünes Zertifikat haben müssen. Das Gesetz muss noch im Unterhaus des Parlaments behandelt werden, das über mehr Befugnisse als der Senat verfügt.

Erdoğan und Biden wollen über Beziehungen zwischen USA und Türkei diskutieren

Die Türkei werde erwägen, russische Su-35- und Su-57-Kampfflugzeuge zu kaufen, falls die Vereinigten Staaten das Problem der F-35-Kampfflugzeuge nicht lösen, äußerte Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu, zitiert von der anatolischen Nachrichtenagentur. Die USA müssen die von der Türkei bezahlten Kampfjets liefern oder das Geld zurückerstatten, falls sie kein anderes Produkt liefern, forderte der Minister. 2019 hatte die Regierung von Donald Trump die Türkei wegen des Kaufs des russischen Luftverteidigungssystems S-400 durch Ankara aus dem F-35-Programm gestrichen. Der Streit um die Lieferung der F-35 oder deren alternativen Ersatz durch F-16 soll am 31. Oktober beim Klimatreffen im schottischen Glasgow diskutiert werden. Die Präsidenten Joe Biden und Recep Tayyip Erdoğan werden am COP26-Forum teilnehmen. Der türkische Staatschef gab bekannt, dass ein gemeinsames Treffen bereits vereinbart worden sei.

Zusammengestellt: Iwo Iwanow

Übersetzung und Redaktion: Wladimir Wladimirow

Fotos: EPA/BGNES, Archiv

mehr aus dieser Rubrik…

Blickpunkt Balkan

Nordmazedonien wechselt Sondergesandten für Bulgarien aus Am 10. Januar fand in Sofia eine Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates statt, die vom bulgarischen Präsidenten Rumen Radew einberufen wurde, um die Position unseres Landes zur europäischen..

veröffentlicht am 14.01.22 um 13:32

Bulgarien engagiert sich nicht mit Fristen für EU-Integration Nordmazedoniens

Die Zustimmung zur Aufnahme von Verhandlungen über die Mitgliedschaft der Republik Nordmazedonien in der Europäischen Union sollte nicht an Fristen, sondern an das Erreichen realer Ergebnisse gebunden werden, einschließlich der Rechte der..

veröffentlicht am 11.01.22 um 13:14

Blickpunkt Balkan

Griechenland: Kosten für PCR-Tests zur politischen Streitfrage avanciert Die griechische Opposition hat vorgezogene Neuwahlen gefordert   und die Regierung beschuldigt, keine Strategie zur Bewältigung von Covid-19 zu haben. Grund ist die..

veröffentlicht am 07.01.22 um 16:15
Подкасти от БНР