Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Leistungsstarke Industrieparks von Plowdiw geraten ins stocken

Foto: Gemeinde Plowdiw

Verunsicherung und Angst, dass sie vor dem Winter ihren Arbeitsplatz verlieren könnten, haben die Arbeiter aus den Industriegebieten bei Plowdiw ergriffen. In einigen der großen Fabriken haben bereits Entlassungen begonnen, aber zu diesem Zeitpunkt sind sie eher noch eine Ausnahme, berichtet die Zeitung „24 Tschasa“.

Die Pandemie, der Verlust von Märkten und der starke Anstieg der Kraftstoffpreise haben das Management einiger Unternehmen zu unpopulären Schritten gezwungen. Um Personal zu halten, haben viele ausländische Investoren in der Region flexible Arbeitszeiten eingeführt. Um nicht mit dem Personalabbau zu beginnen, haben einige Unternehmen bereits den sogenannten „arbeitsfreien Montag“ eingeführt, informiert die Zeitung auf ihrer Internetseite.

mehr aus dieser Rubrik…

Preisanstieg für Waren und Dienstleistungen verändert Sparverhalten der Bulgaren

Die Menschheit befindet sich derzeit in einer Phase des globalen Wandels der Volkswirtschaften auf der ganzen Welt, neue Unternehmen entstehen und andere verändern sich. Das spiegelt sich auch in unserem Land wider, sagen die Finanzexperten. Sie..

veröffentlicht am 18.01.22 um 13:28

Unternehmer unzufrieden mit Entschädigung für teuren Strom, Bürger durch Moratorium geschützt

In den letzten Monaten ist der Strompreis auf dem freien Markt mehrmals nach oben geklettert. Ab Anfang 2022 liegt der durchschnittliche Strompreis in Bulgarien bei 131,95 Euro pro Megawattstunde gegenüber 95 Euro im Juli letzten Jahres ...

veröffentlicht am 10.01.22 um 16:03

Kryptowährungen – das teure Ticket in die Freiheit von Finanzregulierungen

Träumen Sie von einem soliden Vermögen und davon, unabhängig von Banken und anderen Finanzinstituten zu sein? Wenn Sie den Kryptowährungsmarkt gut genug kennen, ist dies ein absolut erreichbares Ziel. Der Handel mit Kryptowährung erfolgt komplett..

veröffentlicht am 06.01.22 um 15:59
Подкасти от БНР