Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Wahlbeteiligung bei Präsidenten-Stichwahl knapp über 30%

Was sagt die Passivitätät der Wähler aus?

Foto: Ani Petrowa

Der vierte Wahlgang für dieses Jahr verzeichnete eine extrem niedrige Wahlbeteiligung von 30,3%. Rumen Radew, der nach vorläufigen Wahlergebnissen die Präsidenten-Stichwahl gewonnen hat, begründete die geringe Motivation der Wähler mit ihrer Müdigkeit. „Die Menschen sind müde von den Wahlen, von der Pandemie, den Manipulationen und gezielten Skandalen. Vor allem aber hat unser vernichtender Sieg in der ersten Wahlrunde viele Menschen beruhigt."
Die Analysten sehen hinter der geringen Wahlbeteiligung allerdings auch andere Gründe.
„Die Bulgaren haben aufgehört zu glauben, dass wählen zu gehen, einen Sinn hat“, sagte in einem Interview für den Bulgarischen Nationalen Rundfunk (BNR) Radoslaw Bimbalow. "Die Wahlpassivität, die wir erleben, zeigt, dass die Wähler die Möglichkeit, ihre Ansichten zu den Prozessen an der Staatsspitze zu äußern, verworfen haben. Das ist eine erschreckende Schlussfolgerung, zu der wir als Gesellschaft gelangen müssen."
Bei jeder nachfolgenden Wahl registrieren wir eine immer geringer werdende Wahlaktivität. Eine solche Situation stellt aber die Legitimität der Macht im Land in Frage, sagen die Beobachter. Dafür gebe es vielerlei Gründe – vom Fehlen einer ernsthaften Intrige bei der Stichwahl über die allgemeine Abwertung der Führungspersönlichkeiten bis hin zum fehlenden Vertrauen der Wähler in die Politiker des Landes.
Die Psychologin Michajlina Abraschewa sieht darin ein ernsthaftes Problem, denn wer auch immer an der Spitze des Staates steht, wird nicht das Selbstbewusstsein haben, dass er mit einer starken gesellschaftlichen Unterstützung rechnen kann.
“Es ist eine Art Verantwortung, wenn Millionen hinter einem stehen, eine ganz andere, wenn es nur Tausende sind. Die Verantwortung, die Selbsteinschätzung und die Einschätzung der Anderen – all das wird bei einer geringen Wahlbeteiligung herabgesetzt und entwertet. Wenn ein Staatsmann von niedrigen Positionen aus startet, überschreitet er leicht Grenzen, auch persönliche. Das kann leicht zu einer autoritären Herrschaft und Kontrolllosigkeit führen", behauptet Michajlina Abraschewa und fügt  hinzu, dass nicht die Wahlmüdigkeit, sondern die Überdrüssigkeit der Grund für die schwache Wahlbeteiligung von heute ist.

Redaktion: Elena Karkalanowa
Übersetzung: Georgetta Janewa

mehr aus dieser Rubrik…

Immer mehr Ortschaften bleiben im Dunkeln

Die gestiegenen Preise für Strom, Kraftstoffe und alle Energieträger führen in immer mehr bulgarischen Gemeinden zu Problemen mit der Straßenbeleuchtung und dem öffentlichen Verkehr, warnen Bürgermeister. Vertreter von..

veröffentlicht am 20.01.22 um 14:29

Pandemie erhöht Risiko der Arbeitsausbeutung

Es gibt heute mehr Sklaven auf der Welt als je zuvor in der Geschichte der Menschheit. Das belegen auch die Daten der Internationalen Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen aus dem Jahr 2021. Daraus geht hervor, dass mehr als 25 Millionen..

veröffentlicht am 18.01.22 um 15:43
Antoaneta Zonewa

Die Beseitigung der Korruption in den Institutionen ist eine der Voraussetzungen für die Heimkehr von Emigranten in unser Land

Die staatliche Politik gegenüber den Auslandsbulgaren steht im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit eines parlamentarischen Sonderausschusses. Diesem Sonderausschuss in der 47. Volksversammlung steht Antoaneta Zonewa vor . Die Abgeordnete von der..

veröffentlicht am 17.01.22 um 16:34
Подкасти от БНР