Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Prüfung der Staatsbürgerschaf von Kyrill Petkow fortgesetzt

Christo Krastew
Foto: Archiv BGNES

Die Sonderstaatsanwaltschaft verlängerte die Frist zur Überprüfung der Staatsbürgerschaft von Kyrill Petkow bis Mitte Dezember, bevor sie eine Entscheidung darüber trifft, ob der ehemalige Premier der Übergangsregierung und wahrscheinlich zukünftige Ministerpräsident die Gesetze verletzt hat. Die Ermittlungen begannen Ende August, nachdem der Institution per E-Mail mitgeteilt worden war, dass er sowohl die bulgarische als auch die kanadische Staatsbürgerschaft besitzen würde. Dem Bulgarischen Nationalen Rundfunk gegenüber erklärte der Sprecher der Sonderstaatsanwaltschaft Christo Krastew, dass die Verlängerung der Überprüfungsfrist notwendig sei, um Unterlagen der Antikorruptionskommission abzuwarten, der Kyrill Petkow eine Unvereinbarkeitserklärung abzugeben hatte.


mehr aus dieser Rubrik…

Die Wetteraussichten für das Wochenende

In der Nacht zu Samstag werden mit dem mäßigen Nord- und in den östlichen Regionen starken Nordwestwind kältere Luftmassen ins Land eindringen. Die Temperaturen fallen in der Nacht auf minus 8 bis minus 3°C, in den Tälern auf minus 12°C. Im Laufe des..

veröffentlicht am 21.01.22 um 19:45

Bulgarien reduziert Gültigkeit der Impfzertifikate

Das „Grüne Zertifikat“ für eine abgeschlossene Impfung wird eine Gültigkeit von 9 Monaten haben. Die Entscheidung tritt am 1. Februar in Kraft. Ausschlaggebend für die Gültigkeitsdauer wird das Datum sein, an dem die letzte Impfung verabreicht..

veröffentlicht am 21.01.22 um 19:33
Außenministerium

Außenministerium: Krise in der Ukraine sollte mit diplomatischen Mitteln gelöst werden

Das Außenministerium hat ebenfalls Stellung zu der Forderung Russlands nach einem NATO-Truppenabzug aus Bulgarien und Rumänien bezogen. Auf seiner Facebook-Seite erinnert das Außenministerium daran, dass laut Beschluss Nr. 1 des Bulgarischen..

veröffentlicht am 21.01.22 um 18:48
Подкасти от БНР