Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Sondierungsgespräche zur Regierungsbildung werden fortgesetzt

| aktualisiert am 07.12.21 um 15:27
Foto: BGNES

In der Präsidentschaft werden die politischen Konsultationen mit den in der 47. Volksversammlung vertretenen Parlamentsfraktionen fortgesetzt, bevor der Präsident Rumen Radew das erste Mandat zur Regierungsbildung übergibt. 
Zu ersten Gesprächen kamen heute Vertreter der Partei „Es gibt ein solches Volk“. Radew würdigte die Partei als politische Kraft, die sich als „Teil des politischen Wandels in Bulgarien bewährt habe und in der viele Wähler nach wie vor eine Hoffnung auf eine neue und transparente Politik sehen“. 
Der stellvertretende Vorsitzende der ITN, Toschko Jordanow, versicherte, dass die Partei ihr Bestes geben werde, dass es eine normale Regierung gibt, da die Herausforderungen jetzt viel größer seien als vor drei Monaten.
Die Partei „Demokratisches Bulgarien“ erwartet, dass die Verhandlungen mit „Wir setzen die Veränderung fort“ am 8. Dezember abgeschlossen werden. Die Verzögerung sei auf technologische Ursachen zurückzuführen, sagte der Co-Vorsitzende Hristo Iwanow zu Beginn der Gespräche beim Präsidenten. „Demokratisches Bulgarien“ sehe sich als Garant für eine bestimmte politische Ausrichtung, zu der das demokratische Engagement des künftigen Kabinetts, das Streben nach Fortschritt in Richtung Schengen und Eurozone, sowie eine sinnvolle Integration mit der NATO gehören, unterstrich Iwanow.

Die politischen Konsultationen von Staatspräsident Rumen Radew mit den sieben in der 47. Volksversammlung vertretenen politischen Kräften wurden mit einem Treffen mit den Vertretern der nationalistischen Partei „Wasraschdane“ beendet.
„Wasraschdane“ stellte seine Priorität vor. „Wir halten die Fortsetzung aller sogenannten Antiepidemiemaßnahmen für eine Praxis, die gestoppt werden sollte“, sagte Parteichef Kostadin Kostadinow.

Wenn Maßnahmen zur Bewältigung der Pandemie vorgeschlagen werden, sollte das Leben eines jeden Bulgaren berücksichtigt werden, einschließlich der Tatsache, dass täglich mehr als 100 Menschen an Covid-19 sterben, erwiderte Präsident Radew.







mehr aus dieser Rubrik…

Wettervorhersage für den Donnerstag

Am 27. Januar wird es vorerst bewölkt, aber meist niederschlagsfrei bleiben. Die Wolkendecke wird zuerst entlang der Donau und im weiteren Verlauf des Tages an vielen anderen Orten aufreißen. Die Lufttemperaturen werden in der Nacht auf..

veröffentlicht am 26.01.22 um 19:45

Immer weniger Wissenschaftler arbeiten für Bulgarische Akademie der Wissenschaften

Jedes Jahr nimmt die Zahl der Wissenschaftler an der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften (BAW) ab , warnt der Vorsitzende der Institution, Akademiemitglied Julian Rewalski, der dem parlamentarischen Ausschuss für Bildung und Wissenschaft einen..

veröffentlicht am 26.01.22 um 19:38

Mögliche Sanktionen gegen Russland würden auch Bulgarien treffen

Im Falle eines Konflikts zwischen der NATO und Russland und nachfolgenden Sanktionen liegen die Hauptrisiken für Bulgarien im Energiesektor. Das kommentierte Premierminister Kyrill Petkow während der außerordentlichen Sitzung des Parlaments im..

veröffentlicht am 26.01.22 um 19:09
Подкасти от БНР