Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

30 Jahre vom Ableben des Künstlers Dimitar Kasakow-Neron

Foto: galleryloran.com

Die Künstler sind ein besonderer Menschenschlag. Viele von ihnen leben nach eigenen Regeln, weil die Liebe zur Freiheit es ihnen nicht erlaubt, dass sie in eine Matrize gesteckt werden und ein Leben lang dasselbe tun.

Vor dreißig Jahren, im Jahr 1992, verlor die bulgarische bildende Kunst eines ihrer außergewöhnlichen Talente - den Maler Dimitar Kasakow-Neron (1933-1992). Um sich ein stabiles Einkommen zu sichern, arbeitete Kasakow über die Jahre unter anderem als Plakatkünstler und Maler in einer Militärfabrik und am Ende seines Lebens als freischaffender Künstlers in der Hauptstadt Sofia.

Viele seiner Arbeiten durften in der Zeit des Sozialismus in Bulgarien nicht ausgestellt werden. Die Werke, die er im Ausland zeigen konnte, bekamen hohe Anerkennung vom dortigen Publikum.

Erfolgreiche selbständige Ausstellungen hatte der Künstler in Griechenland, Schweiz, Österreich, USA, Frankreich, Spanien, Japan, Kuwait.

1981 gab Dimitar Kasakow die Ölmalerei aufgrund einer schweren Allergie auf. Er dachte jedoch nicht einen einzigen Moment daran, das Malen ganz aufzugeben. Fast sofort begann er Acryl- und Aquarellfarben zu benutzen. Die Feinheiten der Bildhauerei und Holzschnitzerei waren dem Künstler nicht fremd.

Während seines 59-jährigen Lebens hinterließ Dimitar Kasakow der bulgarischen Kunst über 15.000 Gemälde, Aquarelle, Grafiken, Zeichnungen, Plastiken und bemalte Keramiken. Am meisten geschätzt werden seine Gemälde.

Redaktion: Joan Kolev

Übersetzung: Georgetta Janewa


mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarien auch dieses Jahr bei der Europäischen Nacht der Museen dabei

Zum 18. Mal in Folge schließen sich bulgarische Kulturinstitute am 14. Mai der europäischen Initiative „Nacht der Museen“ an. Die Idee zu dieser Veranstaltung entstand 2005 in Frankreich anlässlich des Internationalen Museumstages am 18. Mai..

veröffentlicht am 14.05.22 um 08:15

Streit um Ästhetik von Antikriegsperformance in Sofia

Gegenüber dem umstrittenen Denkmal der Sowjetarmee im Stadtgarten von Sofia wurde im Beisein von Bürgern, Intellektuellen und Künstlern die Skulptur „Der Schrei der ukrainischen Mutter“ installiert.  Die Skulptur provozierte heftige Reaktionen in den..

veröffentlicht am 13.05.22 um 11:24

Fotoausstellung in Berlin dokumentiert letzte 7 Jahre des Malers Andrej Daniel

Am 4. Mai wird in der Galerie des Bulgarischen Kulturinstituts in Berlin eine Fotoausstellung präsentiert. Die Exposition ist der Versuch einer kurzen Reportage mit visuellen Akzenten aus den letzten sieben Jahren des bedeutenden Künstlers Prof...

veröffentlicht am 02.05.22 um 11:45