Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Maßnahmen gegen Corona-Pandemie sollen verschärft werden

Hauptgesundheitsinspektor Angel Kuntschew
Foto: BGNES

Die Gesundheitsbehörden diskutieren über eine Verschärfung der epidemiologischen Maßnahmen in einigen Regionen des Landes, informierte Hauptgesundheitsinspektor Dozent Angel Kuntschew. Der Nationale Pandemiestab verfolge die Entwicklung der Lage in Sofia Stadt und Land, Plowdiw, Blagoevgrad, Pernik und Stara Sagora, wo die Inzidenz am höchsten ist. Die neuen Maßnahmen sollen am 21. Januar bekanntgegeben werden.

Für die Hauptstadt werde vorgeschlagen, die Kapazität in den wichtigen öffentlichen Gesundheitseinrichtungen, den Restaurants und Unterhaltungslokalen auf 50 Prozent zu begrenzen. Die Arbeitszeit solle auf 22 Stunden reduziert und der Zugang nur mit grünen Zertifikat gewährt werden. Ferner werde in Erwägung gezogen, dass die Schüler ab der 4. Klassenstufe zu Online- oder Rotationsunterricht übergehen.

Zu den Bezirken mit der höchsten Morbidität gehören Blagoewgrad, Burgas, Region Sofia, Pernik, Widin, Stara Sagora und Plowdiw. Auch dort steht  die Einführung von Maßnahmen bevor.




mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarische Folkloregruppen aus aller Welt finden sich zum 7. Folklorefestival in Kopenhagen ein

In der dänischen Hauptstadt Kopenhagen findet das 7. Folklorefestival „Auf dem Platz des anderen Bulgariens“ statt. Es soll von der Vizepräsidentin Iljana Jotowa eröffnet werden, die sich auch am längsten Reigen beteiligen will. Organisator ist..

veröffentlicht am 28.05.22 um 07:30

Wettervorhersage für den Freitag

Am 28. Februar wird es am Vormittag in Westbulgarien und am Nachmittag auch im mittleren Teil des Landes zu einer Verdichtung der Bewölkung sowie Regenfällen und teils Gewittern kommen. Die Lufttemperaturen werden dennoch recht hoch liegen und..

veröffentlicht am 27.05.22 um 19:45
Krassimira Welitschkowa

Allen ukrainischen Flüchtlingen wird Unterkunft geboten

Etwa 95.000 ukrainische Flüchtlinge befinden sich derzeit in Bulgarien. Weniger als 60.000 seien in Hotels untergebracht, informierte in einem Interview für den BNR Krassimira Welitschkowa, Beraterin der stellvertretenden Premierministerin Kalina..

aktualisiert am 27.05.22 um 19:09