Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Es beginnt die lichte Woche

Foto: BGNES

Heute beginnt die sogenannte „Lichte Woche“, mit der der Oster-Zyklus abgeschlossen wird. Die auch als „Erneuerungswoche“ bekannte Periode entspricht in der katholischen Kirche in etwa der Osteroktav. Die Woche steht mit der Erscheinung Christi unter seinen Jüngern und insbesondere dem Apostel Thomas im Zusammenhang, die am ersten und achten Tag nach Jesu Auferstehung stattfanden. Daher nennt man die Woche auch Thomas-Woche. Als sich die Kunde von der Auferstehung Christi verbreitete, glaubte nur der Apostel Thomas nicht daran. Aus diesem Grund nennt man ihn auch den „ungläubigen Thomas“. Am achten Tag nach der Auferstehung des Herrn erschien ihm Jesus selbst und überzeugte ihn von der Wahrheit.

An den Tagen der Lichten Woche werden ganz bestimmte Heilige gewürdigt: am Lichten Montag - alle Apostel, am Lichten Dienstag und Mittwoch - die Heilige Muttergottes, der heilige Erzdiakon Stephanus und der Apostel Andreas, am Lichten Mittwoch - die Apostel Johannes und Jakobus d. Ä., am Lichten Freitag – der Apostel Petrus und am Lichten Samstag – der heilige Johannes der Täufer. Am Lichten Sonntag schließlich der Apostel Thomas.

In der Übergangszeit zwischen Winter und Frühling feiern die Menschen den Neuanfang und die Auferstehung der Natur, die Jugend und Schönheit.

Redaktion: Gergana Mantschewa

Übersetzung: Rossiza Radulowa


mehr aus dieser Rubrik…

Pilger gehen den Weg der Reliquien des Hl. Iwan Rilski

Die nationale Wallfahrt, die dem Weg der Reliquien des heiligen Iwan Rilski folgt, begann in Weliko Tarnowo. Die Strecke von der alten bulgarischen Reichshauptstadt zum Rila-Kloster beträgt 700 Kilometer und führt durch 70 Kirchen und Klöster. Am..

veröffentlicht am 01.07.22 um 11:10

Bulgarisches Patriarchat äußert Vorbehalte bezüglich Namen der Kirche Nordmazedoniens

Die Heilige Synode der Bulgarischen Orthodoxen Kirche beriet über die Schreiben des Ökumenischen Patriarchen Bartholomäus I. und des serbischen Patriarchen Porphyrius zum kanonischen Status der orthodoxen Kirche Nordmazedoniens. Das oberste..

veröffentlicht am 22.06.22 um 12:22

So sah der Fortuna-Tempel der römischen Kolonie Ulpia Oescus aus

Besucher des Nationalen Historischen Museums in Sofia können jetzt einen virtuellen Spaziergang im Tempel der Glücksgöttin Fortuna machen. Das Gebäude ist Teil der ehemaligen römischen Kolonie Ulpia Oescus in der Nähe des heutigen Dorfs Gigen an..

veröffentlicht am 22.06.22 um 11:04