Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Inflation, gute Ernten und Pachtgeld verteuern das Agrarland

Foto: BGNES

Das teuerste bulgarische Ackerland in der Dobrudscha hat bei einigen Deals einen neuen Höchstpreis von über 20.000 Euro pro Hektar erreicht, teilten Immobilienmakler in der Region Dobritsch der Bulgarischen Nachrichtenagentur BTA mit. Es besteht großes Interesse an landwirtschaftlichen Flächen, da sie als sicherste Investition gelten. Aus diesem Grund ist der Markt sehr dynamisch und die Preise steigen. In wenigen Monaten sind die Preise um etwa 30 Prozent nach oben geklettert. Die begehrtesten Grundstücke sind in einem halben Jahr um ca. 5.000 Euro pro Hektar teurer geworden. Der Preisanstieg ist auch auf die guten Pachtgelder zurückzuführen, die die landwirtschaftlichen Genossenschaften an die Eigentümer zahlen. Für 2021 lagen sie bei rund 900 Euro pro Hektar. Die Beträge unterliegen nicht der Besteuerung.

mehr aus dieser Rubrik…

Intermodales Terminal soll nach 2025 Verkehr an Donaubrücke entlasten

Bis Ende 2025 soll in Russe ein intermodales Terminal gebaut werden, teilte das Unternehmen Eisenbahninfrastruktur mit. Der Wert des Projekts beträgt 26,5 Mio. Euro Mit dem Bau der Anlage soll Anfang nächsten Jahres begonnen werden. Der Analyse zufolge..

veröffentlicht am 05.07.22 um 15:01

51 Milliarden Euro ausländischer Investitionen nach 2010 eingeflossen

Die Niederlande bleiben mit 7,7 Milliarden Euro oder 15,1 Prozent aller ausländischen Investitionen, die nach 2010 nach Bulgarien geflossen sind, der größte Auslandsinvestor. Österreich folgt mit 4,95 Milliarden (9,7%). Deutschland liegt mit 3,78..

veröffentlicht am 04.07.22 um 13:34

Die Industriezone um Plowdiw zieht weitere bedeutende Investition an

Ein deutscher Konzern für Elektrotechnik, Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen investiert 17 Millionen Euro in den Ausbau seiner Produktionsstätte in der Nähe von Plowdiw. In der neuen Anlage, die bereits in Betrieb ist, werden jedoch Betonmischer..

veröffentlicht am 03.07.22 um 08:45