Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Die Bulgarische orthodoxe Kirche ehrt am 11. Mai die Heiligen Brüder Kyrill und Method

Foto: Archiv

Die slawischen Erstlehrer Kyrill und Method wurden von der Bulgarischen orthodoxen Kirche für die Übersetzung und Popularisierung der liturgischen altslawischen Bücher und die Verbreitung des Christentums zu Heiligen erklärt. 

Papst Johannes Paul II. würdigte die von Kyrill und Method vollbrachte kulturelle Leistung, den Mythos über die einzigen drei zugelassenen Liturgiesprachen Latein, Griechisch und Hebräisch zu zerstören und nicht nur den slawischen, sondern auch allen mittelalterlichen Völkern Zugang zu Bildung zu verschaffen und die Christianisierung Europas voranzutreiben. 1980 erhob er den Gedenktag der beiden Brüder in den Rang eines Festes und erklärte sie zu Schutzpatronen Europas.

Nach ihrer aufklärerischen Mission in Großmähren und Pannonien war die Krönung ihrer Arbeit ihre Ankunft in Rom im Jahr 868. Papst Adrian II. begrüßte die in Thessaloniki geborenen Brüder persönlich. „Er konnte nicht länger warten, sondern nahm alle Priester und Hierarchen mit und ging den Heiligen entgegen...“, beschreibt der Heilige Kliment Ochridski, ein Schüler der Heiligen Brüder, das Ereignis.

Forscher erklären den Erfolg der beiden Brüder mit der Persönlichkeit des Heiligen Kyrill, mit weltlichen Namen Konstantin, der Philosoph. Mit seiner Gelehrsamkeit zerstreute er die Zweifel, dass die Übersetzungen der heiligen Bücher Anlass zur Ketzerei geben könnten. Ein glücklicher Umstand war auch die Tatsache, dass die Brüder die Reliquien des Heiligen Clemens, einer der ersten Päpste Roms und Schüler der Apostel Petrus und Paulus, bei sich trugen und dem Vatikan übergaben.

Kyrill und Method übergeben die Reliquien des Heiligen Clemens dem Vatikan

Papst Adrian II. weihte und segnete das slawische Alphabet und die Übersetzungen in der römischen Kirche Santa Maria Maggiore. Es wurden feierliche Gottesdienste in slawischer Sprache abgehalten. Auf päpstlicher Anweisung ordinierten die Erzbischöfe Gauderic und Formosa den Heiligen Method zum Erzbischof und seine Jünger zu Priestern und Diakone.

866 wurde Formosa nach Bulgarien entsandt, um als Oberhaupt die von Fürst Boris eingeführte bulgarische Kirche zu leiten.

Nach dem Tod des Heiligen Kyrill in Rom, wo er beigesetzt wurde, kehrte Erzbischof Method nach Mähren und Böhmen zurück. Dort predigte, taufte und übersetzte er, trotz der von der fränkischen Geistlichkeit geschaffenen Hindernisse, bis zu seinem Lebensende im Jahr 885.

Das Grab des Heiligen Kyrill

Die Heiligen Brüder Kyrill und Method werden auf Ikonen ausnahmslos als Schriftgelehrte und Aufklärer dargestellt, eine Schriftrolle mit dem von ihnen geschaffenen glagolitischen Alphabet haltend. Auch heute noch bilden ihre Namen eine spirituelle Brücke zwischen den östlichen und westlichen christlichen Traditionen und tragen zur kulturellen Einheit Europas bei.

Redaktion: Iwo Iwanow

Übersetzung: Georgetta Janewa


mehr aus dieser Rubrik…

143 Jahre seit der Verabschiedung der ersten Landesverfassung Bulgariens

Am 16. April 2022 begeht Bulgarien 143 Jahre seit der Verabschiedung seiner ersten Landesverfassung – der sogenannten Verfassung von Tarnowo. Das Dokument bekräftigte die demokratischen Werte des bulgarischen Volkes und legte die Grundlagen der..

veröffentlicht am 16.04.22 um 07:15
Georgi Iwanow

43 Jahre seit dem ersten Raumflug des bulgarischen Kosmonauten Georgi Iwanow

Georgi Iwanow ist in die Geschichte als erster Bulgare und Einwohner des Balkans eingegangen, der einen Tag, 23 Stunden und eine Minute die Weiten des Weltraums aus nächster Nähe gesehen hat. Das geschah vor genau 43 Jahren. Im 10. April 1979 wurde um..

veröffentlicht am 10.04.22 um 08:35

Heidnischer Glaube und orthodoxe Tradition am Todorstag

Am heutigen 12. März, dem ersten Samstag der großen Fastenzeit vor Ostern, ehren die Bulgaren das Gedenken an den christlichen Heiligen Theodor Tiron, der von der Orthodoxen Kirche als einer der Märtyrer gefeiert wird. Namenstag haben heute alle,..

veröffentlicht am 12.03.22 um 07:15