Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Bronislav Likomanov – der Künstler, der dem kyrillischen Alphabet in Los Angeles ein Denkmal setzen wird

Unsere Landsleute träumen davon, dass das Denkmal eines der Symbole der bulgarischen Gemeinschaft wird, die über 35.000 Menschen zählt

4
Bronislav Likomanov mit der Makette des Denkmals
Foto: mfa.bg

Er ist eigentlich voll und ganz von der bildenden Kunst angetan. Das Herzblut jedoch, er in die von ihm erstellten Animationen steckt, hat das Vertrauen und den Respekt unbestrittener Branchenführer gewonnen, darunter Disney und Nickelodeon. Die Rede ist vom Bulgaren Bronislav Likomanov.

Begonnen hat alles mit einer kleinen, aber bedeutenden Unterstützung seiner Mitstudentin an der Theaterakademie in Sofia (NATFIS) und zukünftigen Frau Rossi. Bronislav erinnert sich noch heute an den Rat, den er von ihr erhalten hat, als er kurz davor stand, die Animation in den Nagel zu hängen und sich den bildenden Künsten zu widmen:

„Als ich in die Animationsklasse von Donjo Donew kam, war ich nicht mir nicht sicher, ob dies genau das ist, womit ich mich beschäftigen möchte. Ich habe immer gedacht, dass die schönen Künste meine Berufung sind. Als ich das Rossi erzählte, sagte sie zu mir „Animation ist eine Kunst, die alle anderen Künste einschließt.“ Ihr habe ich es also zu verdanken, dass ich die Schönheit und Tiefe der Animation für mich entdeckt habe“, sagte Bronislav Likomanov.

Sie machten sich vor 23 Jahren in die Vereinigten Staaten auf, nachdem seine Frau eine Green Card gewonnen hatte. Obwohl sie bereits begonnen hatten, für ein Studio in Sofia und an verschiedenen Projekten in Europa zu arbeiten, beschlossen die beiden, in Übersee eine neue Seite in ihrem Leben aufzuschlagen.

„Ich habe mich damals sehr wohl gefühlt bei meiner Arbeit in Ungarn und konnte mir wegen der engen Kontakte, die ich zu Kollegen und Freunden aus Bulgarien unterhielt, nicht vorzustellen, wie ich auf Dauer in Amerika leben sollte. Also machte ich mich mit der Idee dahin auf, dass wir eine Weile dort arbeiten und wieder nach Hause zurückkehren würden. Fast sofort begannen wir jedoch beide, für ein Animationsstudio zu arbeiten, so dass unsere Rückkehr nicht mehr auf der Tagesordnung stand. Wir haben uns schnell an das neue Umfeld gewöhnt, haben uns eingelebt und neue Freundschaften mit vielen hochkarätigen Menschen geschlossen. Es hat sich herausgestellt, dass sehr viele Bulgaren in der Filmindustrie im Ausland arbeiten “, erinnert sich Likomanov.

Obwohl er der Animation treu bleibt und an der Erfolgsserie über Mickey Mouse, der Serie „Lilo & Stitch“ und anderen arbeitet, gibt Bronislav Likomanov seine Leidenschaft für Malerei und Bildhauerei nicht auf. Er arbeitet hauptsächlich mit Bronze und kreiert vor allem kleine oder mittelgroße Skulpturen, die er in verschiedenen Galerien ausstellt. Kürzlich hat er jedoch einen Sonderauftrag von Vertretern der bulgarischen Gemeinschaft in Los Angeles erhalten.

„Ich erhielt einen Anruf und wurde gefragt, ob ich an einem Projekt für ein Denkmal mitarbeiten würde, das der kyrillischen Schrift gewidmet ist. Die Idee hat mir sofort zugesagt. Es ist mir eine Ehre und Freude und ich mache das unentgeltlich. Während ich an den Skizzen gearbeitet habe, habe ich beschlossen, mich nicht auf eine Person, sondern auf die Schrift zu konzentrieren. Die endgültige Version des Denkmals ist deshalb eine Hand, die ein Buch hält. Die Hälfte des Buches verwandelt sich in einen Flügel und darunter befinden sich die ersten vier Buchstaben unseres Alphabets. Das Modell ist etwa 60 Zentimeter hoch“, erläutert der Künstler.

Noch sind nicht allen Einzelheiten mit der Gemeinde und anderen Institutionen bezüglich der Prozedur rund um die Aufstellung des Denkmals geklärt. Aus diesem Grund wird das Denkmal nicht am 24. Mai dieses Jahres eingeweiht werden können. Der Wunsch unserer Landsleute ist, dass das Denkmal in einem Park steht und zu einem der Symbole der bulgarischen Gemeinschaft in Los Angeles wird, die über 35.000 Menschen zählt.

Zwei Jahrzehnte, nachdem sie eine neue Seite in ihrem Leben aufgeschlagen haben, denken Bronislav und seine Frau oft an Bulgarien:

„Ich möchte öfter nach Bulgarien reisen, als ich es in der Regel tue – durchschnittlich alle drei-vier Jahre. Ich freue mich sehr, dass ich Kontakte zu Freunden und Kollegen in Bulgarien pflege, die in der heimischen Filmindustrie arbeiten. Und ich bin auch froh, dass meine 28-jährige Tochter sehr gut Bulgarisch spricht“, so Bronislav Likomanov abschließend.

Übersetzung: Rossiza Radulowa

Fotos: Privatarchiv

Galerie

mehr aus dieser Rubrik…

Die Krankenschwester Kalina Mitewa: Unsere Arbeit setzt Barmherzigkeit voraus

Für viele kommen die Osterfeiertage einem Kurzurlaub gleich. Nicht so für die Beschäftigten in medizinischen Einrichtungen, die auch an offiziellen Feiertagen Dienst haben. „Das Vertrauen in Gott gibt mir körperliche und geistige Kraft und..

veröffentlicht am 23.04.22 um 11:05
Im Zentrum von Kiew

Die erste Kriegswoche in der Ukraine aus der Sicht der Journalistin Zwetana Balabanowa

Ein von allen Christen ungeduldig erwartetes und sehr beliebtes Fest ist der Palmsonntag, der nicht nur ein Kirchenfeiertag, sondern auch ein persönliches Fest für alle Bulgaren ist, die Blumennamen tragen. Zu ihnen gehört auch Zwetana Balabanowa,..

veröffentlicht am 17.04.22 um 10:15

Daniela Atanassowa-Linewa in Amerika zur Kinderärztin des Jahres gekürt

Als Kind behandelte Daniela Atanassowa-Linewa ihre Puppen in einem Baumhaus, das ihr als Sprechzimmer diente. Kiefernnadeln wurden dabei kurzerhand in Spritzen umfunktioniert und den Patienten magische Mischungen aus Blumen und Schlamm verschrieben...

veröffentlicht am 07.04.22 um 09:40