Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Kristalina Georgiewa befürwortet Beitritt Bulgariens zur Eurozone

Foto: BGNES

„Auf die Frage, ob Bulgarien der Eurozone beitreten soll oder nicht, würde ich fragen, ob es jemanden in Bulgarien gibt, der will, dass der Währungsrat aufgelöst wird“, sagte Kristalina Georgiewa, Geschäftsführerin des Internationalen Währungsfonds.

„Ich habe bisher keine soziologische Umfrage gesehen, in der es um die Abschaffung des Währungsrats in Bulgarien geht und dass wir dann ohne seinen Schutz verbleiben. Da wir einen Währungsrat haben und unsere Währung an den Euro gekoppelt ist, ist es viel besser, sich an der Gestaltung der Politiken zu beteiligen, die unser Land betreffen“, sagte Georgiewa. Sie prognostiziert, dass die Inflation im Jahr 2023 eingedämmt werden wird.

Kristalina Georgiewa wurde an der Universität für National- und Weltwirtschaft in Sofia der Ehrendoktortitel verliehen.


mehr aus dieser Rubrik…

Corona: Unter 39.000 aktive Fälle, 866 Neuinfektionen

In den vergangenen 24 Stunden wurden nach 5.189 durchgeführten Corona-Tests (PCR- und Antigen-Tests) 866 neue Covid-19-Fälle registriert, um 86 weniger als am Vortag. Das macht 16,69 Prozent der Tests aus, geht aus den Angaben des Nationalen..

veröffentlicht am 06.07.22 um 09:32

Geber haben grundsätzliche Anforderungen, um der Ukraine Geld zu gewähren

Mit einer Erklärung von über 40 Geberländern, die bereit sind, den Wiederaufbau der Ukraine zu unterstützen, ging das Treffen in Lugano zu Ende. Das Dokument sieht eine regelmäßige Überwachung des Wiederaufbaufortschritts und der Finanzströme in der..

veröffentlicht am 06.07.22 um 09:20

Bekanntgabe der Preise „Bank des Jahres“

Zum 30. Mal in Folge werden die besten bulgarischen Banken in drei Hauptkategorien ermittelt: "Marktanteil", "Effizienz" und "Entwicklungsdynamik". An der Zeremonie und Preisverleihung beteiligt sich auch der Präsident Rumen Radew.

veröffentlicht am 06.07.22 um 07:15