Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

Ukraine-Krieg

Russische Raketen töten 16 Menschen in belebtem Einkaufszentrum in Krementschuk

Foto: EPA/BGNES

Bei einem russischen Raketenangriff auf Krementschuk wurden 16 Menschen getötet und 59 verletzt, als ein belebtes Einkaufszentrum getroffen wurde. Nach Angaben von Präsident Wolodymyr Selenskyj befanden sich zum Zeitpunkt des Angriffs mehr als tausend Menschen in dem Gebäude. Er beschrieb den Raketenangriff als einen der abscheulichsten Terrorakte in Europa, begangen von unmoralischen Terroristen, die keinen Platz auf der Erde haben sollten. „Russland ist zur größten Terrororganisation der Welt geworden. Jeder sollte wissen, dass er durch den Kauf oder Transport von russischem Öl Verbindungen zu russischen Banken unterhält, Gebühren und Abgaben an den russischen Staat zahlt, und das bedeutet, Terroristen Geld zu geben“, sagte der ukrainische Präsident.

Die Ukraine hat wegen der jüngsten russischen Angriffe eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates gefordert. Ein Sprecher der Weltorganisation, Stéphane Dujarric, nannte den Angriff in Krementschuk „erbärmlich“, während US-Außenminister Antony Blinken ihn als weitere Gräueltat einstufte. Was in Krementschuk geschah, ist nach Ansicht der Staats- und Regierungschefs der G-7-Staaten ein Kriegsverbrechen, und die Verantwortlichen dafür müssen zur Rechenschaft gezogen werden. Russlands stellvertretender Vertreter bei den Vereinten Nationen, Dmitri Poljanski, beschrieb den Vorfall als „eine neuerliche ukrainische Provokation im Stil von Butscha“ und wies darauf hin, dass es viele Ungereimtheiten gibt, die auffallen.

Bei einem russischen Raketenangriff auf Lyssytschansk seien mindestens acht Menschen getötet und 21 verletzt worden, sagte der Gouverneur der Region Luhansk. Laut dem Regionalgouverneur Oleg Sinegubow, wurden beim Beschuss von Charkiw mindestens vier Menschen getötet und 19 verletzt.

Die NATO werde auf den Gipfeltreffen am Mittwoch und Donnerstag eine radikale Änderung ihrer Haltung gegenüber Russland formalisieren, sagte Generalsekretär Jens Stoltenberg. „Von einem strategischen Partner wird Russland zur bedeutendsten und unmittelbarsten Bedrohung für die Sicherheit der NATO im strategischen Konzept des westlichen Verteidigungsbündnisses“, fügte er hinzu.

mehr aus dieser Rubrik…

Jawdet Tschakarow und Deljan Peewski

DPS wählt neuen Vorsitzenden

Die Bewegung für Rechte und Freiheiten (DPS) wählt heute auf ihrer Nationalen Konferenz den neuen Parteivorsitzenden. Politischen Analysten zufolge hofft Deljan Peewski mit seiner Kandidatur für die Führungsposition seine Macht in der Partei zu..

veröffentlicht am 24.02.24 um 08:00

Ministerrat leuchtet heute Abend in den Farben der ukrainischen Flagge

Um dem zweiten Jahrestag des russischen Krieges gegen die Ukraine und dem zehnten Jahrestag der Annexion der Halbinsel Krim zu gedenken, wird das Ministerratsgebäude heute von 18:00 bis 24:00 Uhr in den Farben der ukrainischen Flagge, Blau und Gelb,..

veröffentlicht am 24.02.24 um 07:15

Wettervorhersage für das Wochenende

Am  Samstag  werden die Tiefsttemperaturen in Bulgarien zwischen  4 und 9°C liegen, in Sofia und den Tälern um 3°C. Am Vormittag wird es in Westbulgarien sonnig sein, aber im Westen wird die Bewölkung stark zunehmen, während es im Osten am Nachmittag..

veröffentlicht am 23.02.24 um 19:45