Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Geringere Zuschüsse im Rahmen des Programms für Wiederaufbau und Nachhaltigkeit

Foto: Ani Petrowa, BNR

Die Mittel im Rahmen des Aufbau- und Nachhaltigkeitsplans wurden aufgrund eines von der Regierung von Bojko Borissow unterzeichneten Mechanismus gekürzt. Das geht aus der Stellungnahme des Finanzministeriums hervor. Das Ministerium präzisiert, dass die Zuschüsse für unser Land aufgrund des vom Kabinett Borissow unterzeichneten Rechtsrahmens um fast 580 Millionen Euro gekürzt wurden, wonach 30 % der gesamten Zuschussfinanzierung auf der Grundlage des 2021 tatsächlich verzeichneten Wirtschaftswachstums neu berechnet werden mußten. Die Daten für dieses Wachstum wurden im Juni diesen Jahres fertiggestellt, auf deren Grundlage die Kürzung für unser Land vorgenommen wurde, da Bulgarien bessere Wirtschaftsindikatoren als der Durchschnitt der EU hatte, erklärte das Ministerium. Gleichzeitig wird darauf hingewiesen, dass die Neuberechnung alle Mitgliedstaaten betrifft und sich nicht nur auf Bulgarien beschränkt. In 22 Mitgliedstaaten wurde die Zuschussfinanzierung im Rahmen des Mechanismus gekürzt, wobei sie in 7 Ländern im Vergleich zu Bulgarien höher ausgefallen ist.


mehr aus dieser Rubrik…

Heute wird die neue Jagdsaison eröffnet

Jedes Jahr am zweiten Samstag im August beginnt die neue Jagdsaison. Es dürfen Wachteln, Turteltauben, Ringeltauben, Waldschnepfen und Bekssinen geschossen werden. Die Gruppen- und Einzeljagd auf Niederwild ist an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen..

veröffentlicht am 13.08.22 um 07:40

Wettervorhersage für das Wochenende

Am 13. August wird es in ganz Bulgarien bewölkt sein. Bereits am Vormittag ist in Westbulgarien mit Regen zu rechnen, am Nachmittag auch in den übrigen Landesteilen. Örtlich sind heftige Regengüssen zu erwarten. Die Lufttemperaturen werden etwas..

veröffentlicht am 12.08.22 um 19:45

NGO fordert Garantien, dass keine Verhandlungen mit „Gazprom“ geführt werden

Die Bürgervereinigung BOEZ hat im Energieministerium eine Forderung eingebracht, in der sie von Energieminister Rossen Christow Garantien verlangt, dass er nicht mit „Gazprom“ über Gaslieferungen verhandeln wird.  Laut Georgi Georgiew von der..

veröffentlicht am 12.08.22 um 19:42