Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Bulgarien ehrt die Gottesmutter

Foto: BGNES

Mariä Himmelfahrt, auch „Großes Muttergottesfest“ genannt, ist einer der größten Sommerfeiertage, den die orthodoxe Kirche stets am 15. August (28. August nach altem Kirchenkalender) begeht. Das Fest hat seinen Ursprung in der Jerusalemer Kirche und ist eines der ältesten, die der Gottesmutter gewidmet sind. In den Ikonen, wie auch in den Festmessen an diesem Tag erreicht die Verherrlichung der Gottesmutter ihren Höhepunkt. In den Dörfern, in denen eine Kirche oder ein Kloster steht, das der Gottesmutter geweiht ist, wird dieser Tag besonders feierlich begangen. Meist versammeln sich die Gläubigen nach der Messe zu einem traditionellen Essen einer Opferlammsuppe, was den Familien und dem Dorf Gesundheit und Wohlergehen bescheren soll.

In den bulgarischen Volksliedern, Legenden und Glaubensvorstellungen ist die Gottesmutter eine gerechte, liebevolle Mutter, barmherzig selbst gegenüber Sündern. Sie steht den Menschen nahe, beschützt sie, führt sie, gibt ihnen Zeichen, wie sie sich verhalten sollen, welchen Weg sie einschlagen sollen, worauf sie achten müssen. Es ist kein Zufall, dass unsere Vorfahren sie in ihren Gebeten liebevoll mit „Unsere Liebe Mutter“ anriefen - voller Zuneigung und Wärme, als würde es ihre eigene Mutter sein. Die Gottesmutter gilt als Schutzpatronin der Mutterschaft, der Frauen und ihrer Kinder. Deshalb ist das Große Muttergottesfest in erster Linie ein Feiertag für jungverheiratete Frauen, die noch nicht in guter Hoffnung sind. Getreu der Tradition verrichten die Frauen an diesem Tag keine Hausarbeit. Diejenigen, die noch keine Kinder haben, bringen selbstgefertigte traditionelle Handtücher, Schürzen, Strümpfe und Blumen in die Kirche und legen sie als Gabe unter die Ikone der Heiligen.

In den Klöstern wiederum, in denen eine wundertätige Ikone der Gottesmutter aufbewahrt wird, werden Nachtwachen und liturgische Prozessionen zum Zeichen der Achtung und Fürbitte durchgeführt. So auch im Iskretz-Kloster „Mariä Himmelfahrt“, das sich am Fuße des Gradischte-Gipfels im Balkangebirge befindet. Mehr über diese heilige Stätte können Sie aus einem Beitrag erfahren, die Sie hier finden können.

Zusammengestellt: Darina Grigorowa

Übersetzung und Redaktion: Wladimir Wladimirow

Fotos: BGNES

mehr aus dieser Rubrik…

Der heilige Nikolaus der Wundertäter – Glaubensregel und Prototyp des Weihnachtsmanns

Wenn man ein Kind fragt, wo der Weihnachtsmann geboren wurde, wird man sicherlich die Antworten hören: „In Lappland“ oder „Am Nordpol!“. Selbst manche Erwachsene wissen nicht, dass die Vorstellung vom guten alten Mann schon vor Jahrhunderten..

veröffentlicht am 06.12.22 um 12:43

Bulgarien ehrt heiligen Andreas, der auch auf dem Balkan gepredigt hat

Der heilige Apostel Andreas, der als „der Erstberufene“ bezeichnet wird, weil er der erste Schüler von Jesus Christus war, gehört zu den am meisten verehrten Heiligen in unserem Land. Sein Tag, der 30. November, ist ein wichtiger Kirchen- und..

veröffentlicht am 30.11.22 um 06:00

Christliche Familien erziehen ihre Kinder Gott zu lieben

Für unsere orthodoxe Kirche ist die christliche Familie ein kleiner Tempel, in dem durch das Sakrament der Ehe die Empfängnis, Erziehung und Ausbildung von Kindern im orthodoxen Glauben gesegnet wird. Mann und Frau bilden ein Ganzes, und die Kinder..

veröffentlicht am 21.11.22 um 06:05