Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Ursachen für schweren Unfall mit serbischem Reisebus noch unklar

| aktualisiert am 15.08.22 um 13:48
Foto: BGNES

Die Ursache für den Unfall des serbischen Reisebusses, der gestern Abend auf der Thrakia-Autobahn von der Fahrbahn abgekommen und in den Straßengraben gekippt war, ist weiterhin unklar. Zur Klärung des schweren Unfalls wurden sowohl verkehrstechnische als auch zahlreiche rechtsmedizinische Expertisen in Auftrag gegeben. Nach ersten Untersuchungen handelt es sich entweder um Fahrerversagen, einen technischen Schaden oder schlechte Fahrbahnverhältnisse, wie Ölflecke auf der Fahrbahn. Nach Angaben der Vorsitzenden des Europäischen Zentrums für Verkehrspolitik, Diana Russinowa, sei der Straßenbelag in diesem Abschnitt der Autobahn in gutem Zustand. Ihr zufolge sei jedoch nach bulgarischem Recht die Gruppenbeförderung von Kindern in der dunklen Tageszeit nicht zugelassen; die zuständigen Institutionen hätten entsprechend die Kontrolle über den Bus nicht ausgeübt. Der Fahrer des Busses wurde zwischenzeitlich festgenommen und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Der Generalstaatsanwalt Iwan Geschew und sein Stellvertreter Borislaw Sarafow, Direktor des Nationalen Ermittlungsdienstes, besuchten bereits am Abend den Unfallort.

Der amtierende Gesundheitsminister, Dr. Assen Medschidiew, sagte heute vor Journalisten, dass derzeit 12 Personen – zwei Erwachsene und 10 Kinder, im Krankenhaus in Stara Sagora behandelt werden. Zwei weitere Kinder befänden sich in einem ernsteren Zustand und seien zur chirurgischen Behandlung in das Sofioter Unfallkrankenhaus „Pirogow“ verlegt worden. Den älteren Fahrgästen gehe es bisher gut. Einer von ihnen, bei dem eine Gliedmaßenamputation erforderlich wurde, befände sich in stabilem Zustand. Es wird erwartet, die Kinder und Erwachsenen, die sich in gutem Zustand befinden, mit Krankenwagen zur Grenze gefahren werden, wo sie von den serbischen Behörden abgeholt werden sollen.

Minister Medschidiew dankte allen Medizinern für die schnelle und angemessene Hilfe, die sie den Verletzten geleistet haben, sowie allen Bürgern, die am Unfallort auf jede erdenkliche Weise geholfen haben. Zusammen mit dem bulgarischen Gesundheitsminister besuchte sein serbischer Amtskollege Zlatibor Lončar die Verletzten im Krankenhaus, der sich für die geleistete Unterstützung bedankte.

Auch das Ministerium für Arbeit und Sozialpolitik und die Agentur für Sozialhilfe leisten den Opfern die notwendige Unterstützung. In Stara Sagora befinden sich die stellvertretende Ministerin für Arbeit und Sozialpolitik, Nadja Klisurska, sowie Sozialarbeiter der Regionaldirektion für Sozialhilfe.



mehr aus dieser Rubrik…

Wettervorhersage für Dienstag

In der Nacht zum 4. Oktober werden die Tiefsttemperaturen bei 7°C bis 12°C liegen, in Sofia und Umgebung um die 7°C. Es wird wechselhaft bewölkt sein, wobei nur örtlich mit Nieselregen zu rechnen sein wird. Die Höchsttemperaturen werden auf..

veröffentlicht am 03.10.22 um 19:45

Gallup International: Ein Viertel der Wählern hat im letzten Augenblick eine Wahlentscheidung getroffen

Bei dieser Parlamentswahl gingen im Vergleich zur Wahl im November 2021 weniger junge Menschen zu den Wahlurnen, was die Stimmen für die Partei „Wir setzen die Veränderung fort“ reduziert hat. Ein Viertel der Wähler habe in letzter Minute..

veröffentlicht am 03.10.22 um 19:25

Internationale Beobachter: Wahlen verliefen friedlich, Probleme gibt es mit Kauf von Stimmen

Der Wahltag in Bulgarien sei vorschriftsmäßig organisiert und friedlich verlaufen, stellten die internationalen Beobachter der Parlamentswahlen in Bulgarien am 2. Oktober fest. Den Behörden wird empfohlen, mehr zu tun, um den Stimmenkauf zu..

veröffentlicht am 03.10.22 um 19:11