Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Bis Ende 2022 soll Budget nicht überschritten werden

Finanzministerin Rositza Welkowa
Foto: BGNES

Außerordentliche Ausgaben können bis zum Jahresende nur mittels eingesparten Mitteln finanziert werden, da keine zusätzlichen Budgeteinnahmen zu erwarten sind, sagte vor Journalisten Finanzministerin Rositza Welkowa und wies darauf hin, dass der zur Jahresmitte verzeichnete Einnahmenüberschuss im Haushalt und die niedrigen Investitionsausgaben für diesen Zeitraum nur ein vorübergehender Überschuss seien und die Investitionsausgaben hauptsächlich aus EU-Mitteln gedeckt werden, zitierte die bulgarische Nachrichtenagentur BTA die Finanzministerin.

Die Einsparungen bei den Kapitalkosten, so Welkowa, werden gering ausfallen; ferner würden sich rund 35 Millionen Euro an unvorhergesehenen Ausgaben abzeichnen - für die anstehenden vorgezogenen Wahlen und für die Versorgung der ukrainischen Flüchtlinge.

Im Jahr 2022 werde das BIP-Wachstum 2,9 Prozent und im kommenden Jahr 2,2 Prozent betragen, prognostiziert die Finanzministerin

Von den im Parlament beschlossenen 5,2 Milliarden Euro für die Staatsverschuldung wurden bisher 900 Millionen Euro in Anspruch genommen. Laut dem aktualisierten Fiskalprogramm betrage das Defizit für 2022 4,1 Prozent des geschätzten BIP; im Bereich „Staatsmanagement“ liege das Defizit bei 6 Prozent des BIP. Für das Jahr 2023 werde ein Defizit von 6,8 Prozent des BIP für den Fiskus und von 6,4 Prozent für den Sektor „Staatsmanagement“ veranschlagt, betonte Rositza Welkowa.


mehr aus dieser Rubrik…

Dimitar Radew

Zentralbank erhöht Leitzins auf 1,3 Prozent

Der bulgarische Bankensektor ist stabil, der Beitritt des Landes zur Eurozone ist ein makroökonomischer und politischer Katalysato r, den wir nicht verpassen sollten, sagte Dimitar Radew, Präsident der Bulgarischen Nationalbank (BNB) vor den..

veröffentlicht am 01.12.22 um 12:25

Bulgarisch-nordmazedonisches Wirtschaftsforum in Skopje

Anfang Dezember findet in Skopje das bulgarisch-nordmazedonische Wirtschaftsforum statt. Für 2022 wird der bilaterale Handel voraussichtlich 1 Milliarde Euro übersteigen, verglichen mit 747 Millionen Euro 2021. Allein in den ersten 8 Monaten des Jahres..

veröffentlicht am 29.11.22 um 11:50
Schalterhalle der Bulgarischen Nationalbank

Zahl notleidender Schnellkredite wächst

Die Zahl der notleidenden Schnellkredite stieg Ende September im Vergleich zum Vorjahresmonat um 23,2 Prozent an, weist die Statistik der Bulgarischen Nationalbank BNB aus. Der Gesamtumfang der nicht bedienten Kredite belaufe sich auf 346,4 Millionen..

veröffentlicht am 28.11.22 um 11:55