Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Neues Buch über die Kulturelite im einstigen Zaribrod, heute Dimitrovgrad

10
Foto: nationallibrary.bg

"Die Erinnerung an die Figuren in meinem Buch ist besonders wichtig, weil sie alle mehr oder weniger ihre Arbeit dem kulturellen Gedächtnis von Dimitrovgrad (ehemals Zaribrod) gewidmet haben", sagte in einem Interview für Radio Bulgarien Donka Nikolowa, Autorin des Buches "Meine Begegnungen mit dem Esprit von Zaribrod“. Die Charaktere, über die Donka Nikolowa erzählt, scheinen sie bereits am ersten Tag, an dem sie beginnt, Dimitrovgrad kennenzulernen, entdeckt zu haben.

Donka Nikolowa

In die Stadt nahe der bulgarisch-serbischen Grenze kam Donka Nikolowa als Lehrerin für bulgarische Sprache und Literatur, die vom bulgarischen Ministerium für Bildung und Wissenschaft entsandt wurde. Grundlage für ihr Buch bilden die Artikel, die sie in der lokalen Zeitschrift „Visiya“ veröffentlicht hat. Ein Teil ihrer Arbeit ist zwei Brüdern gewidmet, den Künstlern Ivan und Metodi Petrov und ihrem harten Schicksal. Ivan ist bis heute weitgehend unbekannt, sein Bruder hingegen nicht nur in Dimitrovgrad, sondern auf der ganzen Welt eine Berühmtheit. Als Würdigung und Hommage an das Talent des Illustrators Metodi Petrov, der auch als einer der Begründer des bulgarischen Comics bekannt ist, trägt die städtische Kunstgalerie in Dimitrovgrad seinen Namen. Informationen über seinen Bruder Ivan lassen sich hingegen schwer finden.

Ivan und Metodi Petrov

„Das Werk von Ivan Petrov ist noch unerforscht, weil er immer noch als eine sehr umstrittene Figur gilt. Als ich anfing, Informationen über ihn zu sammeln, wurde mir bewusst, dass wenig über ihn bekannt ist oder es von den Einheimischen lieber verschwiegen wird", erzählt Donka Nikolowa und erinnert sich, dass ihr erster Kontakt mit dem Werk des Künstlers eine Ikone der Vier Evangelisten war, die sie in der Kirche "Geburt der Jungfrau" in Dimitrovgrad sah.

Ivan Petrov - Die Heiligen Evangelisten Johannes, Markus, Matthäus und Lukas, Ölgemälde, Kirche „Geburt der Jungfrau“, Zaribrod

Als sie mehr über das Schicksal des Künstlers erfahren wollte, wurde sie von Einheimischen an Jordan, den besten Freund seines Sohnes verwiesen, der ihr widerwillig eine Telefonnummer gab. So kam Donka Nikolowa mit den Nachkommen des Künstlers aus dem ehemaligen Zaribdod, die heute in Sofia leben, in Kontakt.

Metodi Petrov – „Zaribrod“, Ölgemälde

„Als ich mich mit der Familie von Ivan Petrov traf, hat sie mich mit offenen Armen empfangen und sich sehr gefreut, dass sich jemand für das Schicksal des Künstlers interessiert. Mit seinem wunderbaren Gedächtnis und seiner radiophonen Stimme, die für immer in meinen Ohren klingen wird, erzählte Jordan Petrov die traurige Geschichte seines Vaters und seiner Familie. Es wurde mir erlaubt, alle Gemälde anzusehen und ich bekam Informationen, wo ich weitere Werke des Künstlers in Niš und Umgebung finden könnte“, erzählt die Buchautorin.

Ivan Petrov – Ölgemälde auf schwarzer Seide, Privatsammlung

Das Leben von Ivan Petrov wurde 1952 auf den Kopf gestellt, als er wegen mehrerer Anklagepunkte festgenommen wurde. Zusammen mit seinem Bruder Metodi wurde er zur Arbeit in die Steinbrüche des Konzentrationslagers Goli Otok geschickt. Später arbeiteten beide auch in dem eigens errichteten Atelier im Lager. Ivan Petrov blieb bis 1962 Goli Otok, sein Bruder Metodi wurde 1957 entlassen. Auch die Schutzwächter im Lager ließen sich von Ivan Petrov porträtieren. „Wenn er darum bat, seine Frau oder jemand anderen aus seiner Familie sehen zu dürfen, malte er große und schöne Leinwände für die Wächter und Ermittler und schuf Porträts ihrer Familien. Daher befinden sich nicht wenige von Ivan Petrov gemalte Bilder in den Familien von Angestellten verschiedener Gefängnisse in Serbien.“, erzählt Donka Nikolowa. Sie schreibt in ihrem Buch außer über die beiden Künstler auch über mehrere Schriftsteller aus Dimitrowgrad wie Detko Petrov, nach dem die Stadtbibliothek benannt wurde, den Publizisten und Schriftsteller Blagoj Dimitrow und Wlastimir Wazew, Kritiker und langjähriger Lehrer im Gymnasium im einstigen Zaribrod.

Volksbibliothek „Detko Petrov” in Zaribrod

„Ihr Lebenswerk ist eine vollständige Hingabe an die Kunst. Wachsamkeit und ängstliche Unzufriedenheit markieren ihren Weg durch die Zeit und zu den Quellen ihrer Heimat“, stellt die Forscherin fest.

2021 wurde die Autorin des Buches „Meine Begegnungen mit dem Esprit von Zaribrod“, Donka Nikolowa, in der Stadt am Rande der sogenannten bulgarischen Westgebiete, deren Bevölkerung eifrig ihre bulgarischen Wurzeln hütet, mit dem Preis „Aufklärer des Jahres“ ausgezeichnet. Sie nimmt diese Geste mit Überraschung und aufrichtiger Dankbarkeit entgegen.

„Vielleicht habe ich diese Auszeichnung auch wegen der Tatsache erhalten, dass ich die erste vom Ministerium für Bildung und Kultur nach Dimitrovgrad entsandte Lehrerin bin, seitdem die Stadt außerhalb der Grenzen Bulgariens liegt. Vielleicht auch, weil es schon bekannt war, dass die Herausgabe des Buches bevorsteht“, sagt Donka Nikolowa bescheiden und erzählt, dass die Ausgabe um weitere Informationen außerhalb der bereits erschienenen und bekannten Artikel und zahlreichen Fotos ergänzt wurde.

„Initiator seiner Veröffentlichung ist die Bibliothek „Detko Petrov“ in Dimitrovgrad, ihre Direktorin Albena Milev und die Bibliothekarin Elizabeta Georgiev, ohne die ich es nicht geschafft hätte“, sagt die Autorin dankbar.

Übersetzung: Georgetta Janewa

Fotos: Nationalbibliothek „Hll. Kyrill und Method“, Volksbibliothek „Detko Petrov”, Privatarchiv


mehr aus dieser Rubrik…

Sdrawka Ewtimowa mit prestigeträchtiger US-Auszeichnung

Die bulgarische Schriftstellerin Sdrawka Ewtimowa erhielt in den USA eine neue hohe Anerkennung für ihr Talent. Eine Online-Plattform für Diskussionen zwischen den Autoren von Science-Fiction, Fantasy und Horror, zeichnete ihr Werk "Über Dimitar..

veröffentlicht am 29.01.23 um 11:25

Die märchenhafte Welt von Ljuben Zidarow erwacht im „Quadrat 500“

Einwohner und Gäste der Hauptstadt haben bis zum 26. März die Möglichkeit, in der Galerie „Quadrat 500“ die Ausstellung "Die Märchenwelt von Ljuben Zidarow" zu besichtigen. Ausgestellt sind zehn Werke des Künstlers, der Anfang 2023 im stattlichen..

veröffentlicht am 28.01.23 um 11:10
Marta Petkova und Nikola Hadjitanev

Wenn sich Tschaikowski und Tolstoi… im Ballett von Leo Mujić auf bulgarischer Bühne treffen

Die Ballettinszenierung „Anna Karenina“ des überaus erfolgreichen kroatischen Choreographen Leo Mujić, ging im vergangenen Sommer wie ein Meteorit durch den bulgarischen Kulturraum. Das Ballett nach der Musik von Peter ​​Tschaikowski und der Handlung..

veröffentlicht am 26.01.23 um 13:14