Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Berlin ist die erste Station einer Mini-Tournee des Vassil-Spassov-Trios

Die beliebten Jazzer werden auch das Publikum in Sofia und Paris erfreuen

Foto: bulgarisches-kulturinstitut.de

Am 27. Oktober steht im Saal des Bulgarischen Kulturinstituts in Berlin ein Jazz-Fest an. Das Konzert wird der zweite Abend sein, an dem sich das Vassil-Spassov-Trio in der deutschen Bundeshauptstadt präsentieren wird. Das Programm besteht ausschließlich aus Originalstücken des Leiters der Formation – Vassil Spassow, der als populärer Jazzpianist und Komponist zahlreiche Teilnahmen an renommierten Festivals und Konzerten in den USA, Frankreich, Italien, Belgien, den Niederlanden, Österreich, Deutschland, Kuwait, China u.a. realisiert hat.

„Wir haben die Einladung für das Konzert schon vor längerer Zeit erhalten, und deshalb freuen wir uns sehr, dass wir es endlich verwirklichen können“, sagte Vassil Spassow in einem Interview für Radio Bulgarien. Von ihm erfuhren wir auch Näheres zu den Konzerten in Berlin:

Vassil Spassow

„Wir haben dort zwei Auftritte; der eine ist im b-flat Club (am 26.10.), der sehr populär ist. Wir eröffnen die Jam-Session mit einem Autorenprogramm, das auch Stücke unseres anerkannten Schlagzeugers Prof. Hristo Yotsov enthalten wird - einer der bekanntesten Namen in diesem Genre in unserem Land. Mit dabei ist der Saxophonist Vladimir Karparov, der seit Jahren in Berlin lebt und dort sehr aktiv ist. Wir kennen uns schon lange und haben gemeinsam verschiedene Projekten realisiert. Der Bassist der Gruppe ist Mihail Ivanov, von dem ich sagen kann, dass er zu den beliebtesten jungen Künstlern in Bulgarien gehört. Am darauffolgenden Abend (27.10) ist unser Konzert im Bulgarischen Kulturinstitut. Zur Überraschung des Publikums wird Vladimir Karparov mehrere Stücke mit unserem Trio zusammenspielen. Unmittelbar danach, am 28. Oktober, haben unsere Fans in Bulgarien die Möglichkeit, dasselbe Programm auf einem Konzert im hauptstädtischen Klub „Portrait“ zu hören.“

„Ich freue mich sehr, dass Radio Bulgarien über die Konzerte berichtet. Umso mehr freut es mich, die Gelegenheit zu haben, mit diesen wunderbaren Musikern und Freunden zusammen zu musizieren. Im b-flat Club spielen wir mit Vasko, Hristo und Robin Draganic – ein Kroate aus Kanada, der seit Jahrzehnten in Berlin lebt“, teilte uns voller Begeisterung Vladimir Karparov mit.

Die Musiker bereiten sich außerdem auf einen weiteren Auslandsbesuch vor:

„Etwa zwei Wochen später sind wir in Paris, diesmal mit dem Schlagzeuger Atanas Popov, mit dem wir am häufigsten auf der Bühne stehen“, erzählt Vassil Spassov. „Wir werden im Kulturinstitut Koreas in der französischen Hauptstadt spielen, in dem es einen ausgezeichneten Saal mit tollen Möglichkeiten zum Musizieren gibt. Unsere Freude ist groß, das Publikum sowohl in Berlin als auch in Paris zu treffen. Darunter werden Vertreter der dortigen bulgarischen Gemeinschaften sein und sie werden sich sicherlich freuen, etwas aus Bulgarien zu hören. Diese Begegnungen sind für uns immer sehr aufregend.“

Übersetzung und Redaktion: Wladimir Wladimirow
Fotos: Bulgarisches Kulturinstitut in Berlin


mehr aus dieser Rubrik…

„Wenn ich singe“ erinnert uns daran, mit einem Lächeln durchs Leben zu gehen

„Wann singt ihr? Wenn es euch gut geht?“ Mit dieser Frage beginnt das Lied „Wenn ich singe“ von Kalin Veliov & Maria Avramidi. Das ist aber nicht ihr erster gemeinsamer Song. Zusammengebracht hat sie das Musikprojekt „AMAZONIA“ - die von..

veröffentlicht am 26.01.23 um 12:23

„Wie viel Musik gibt es im Äther, wie viele Nachrichten und Menschenleben…“

Der Bulgarische Nationale Rundfunk begeht seinen 88. Geburtstag. Das Video zum Lied „Unser Radio“ lädt die Hörer in das „Alte Haus“, wie das Hauptgebäude mit den Studios liebevoll genannt wird. Dieses Lied wurde 2014 im emblematischen Studio Nr. 1 –..

veröffentlicht am 25.01.23 um 06:05
Standbild aus dem Film „Petja meiner Petja“

Verse von Petja Dubarowa in Musik gehüllt

Oft passiert es, dass Filmmusik mit einem Mal ein Eigenleben führt. Auch im bulgarischen Kino gibt es eine Reihe solcher Beispiele, darunter auch unter den neuesten Streifen. Vor einem Jahr erschien der Film „Petja meiner Petja“ in den Kinos,..

veröffentlicht am 24.01.23 um 09:15