Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Wettervorhersage für das Wochenende

Weniger Wind und Wolken

Foto: BGNES

In der kommenden Nacht wird die Bewölkung zurückgehen und auch der Wind nachlassen. Am frühen Morgen des 26. November werden die Lufttemperaturen auf Tiefstwerte zwischen minus 3°C und plus 2°C, an der Schwarzmeerküste um die 6°C, in Sofia auf minus 2°C, absinken und am Tage auf 6°C bis 11°C, in Sofia und Umgebung bis auf 7°C, klettern.

Am Tage wird es meist sonnig sein. Wolken sind einzig in Westbulgarien zu erwarten. Es wird jedoch auch dort trocken bleiben. Am Nachmittag werden schwache Winde aus Nord wehen.  

In den Gebirgen des Landes wird es wechselhaft, in den Gebirgsmassiven Südwestbulgariens eher bewölkt sein. Es wird ein schwacher, in Gipfellagen mäßiger Wind aus Nord-Nordwest zu erwarten sein. Die maximale Lufttemperatur in einer Höhe von 1.200 Metern über dem Meeresspiegel wird etwa 4°C betragen und über 2.000 Metern Höhe nicht über minus 3°C hinausklettern.

Für den Sonntag sagen die Meteorologen eine erneute Bewölkungszunahme und wieder etwas Regen am Nachmittag vorher.


mehr aus dieser Rubrik…

Wettervorhersage für das Wochenende

In der Nacht zum 28. Januar werden die Lufttemperaturen auf Tiefstwerte zwischen minus 3°C und plus 2°C, in Sofia auf minus 2°C absinken. In Nordbulgarien sind Schneefällen zu erwarten, die im Nordosten besonders intensiv ausfallen werden . In der..

veröffentlicht am 27.01.23 um 19:45

Stiftung „Für unsere Kinder“ hilft 460 weiteren ukrainischen Kindern und ihren Familien

Die Stiftung „Für unsere Kinder“ hat im Rahmen ihres Programms „Mission Ukraine in Bulgarien“ mehr als 800 Kindern und ihren Familien geholfen, erklärte die Koordinatorin Wessela Ananiewa gegenüber dem BNR.  Seit April 2022 hat die Organisation in..

veröffentlicht am 27.01.23 um 19:37
Rumen Radew

Präsident Radew: Der Vorfall mit Hristiyan Pendikov ist ein Hassverbrechen

Es ist äußerst wichtig, dass die Behörden in Nordmazedonien dieses Mal klar sagen, dass der Fall von Hristiyan Pendikov kein innenpolitischer Skandal ist, sondern ein Hassverbrechen aufgrund einer jahrzehntelangen Politik, Hass gegen Bulgaren und..

veröffentlicht am 27.01.23 um 19:05