Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Der Bulgarische Nationale Rundfunk ruft seine Hörer und Leser auf, „Kulturbotschafter Bulgariens“ zu wählen

Nina Zanewa: Wir wollen zur Schaffung einer spirituellen Gemeinschaft für bulgarische Kultur in der Welt beitragen

Das zweite Jahr in Folge organisiert das Programm des Bulgarischen Nationalen Rundfunks (BNR) für Kultur, Hristo Botew, die Kampagne "Bulgarische Kulturbotschafter". Die Idee ist, herausragende bulgarische Schriftsteller, Dichter, Dramatiker, Künstler, Schauspieler, Sänger und Komponisten, Vertreter der Tanzkunst und andere Kulturschaffende zu ehren, die mit ihrer Kreativität 2022 die geografischen Grenzen unseres Landes überschritten haben, Bulgaren, die Bulgarien im internationalen Kulturraum erkennbar machen.

„Wir laden unsere Hörer/User ein, Namen solcher bulgarischer Künstler vorzuschlagen, die sich in diesem Jahr hervorgetan haben und die ihrer Meinung nach als „bulgarische Kulturbotschafter“ bezeichnet werden können“, sagte Nina Zanewa, Journalistin im Programm Hristo Botew, Initiatorin und wichtigste Antriebskraft der Kampagne, in einem Interview für Radio Bulgarien ist.

„Diese Initiative wurde auch von Organisationen bulgarischer Künstler im Ausland unterstützt. Das zeigt, dass es möglich ist, eine Brücke zwischen Künstlern in Bulgarien und denen zu bauen, die im Ausland arbeiten und jedes Jahr ein „Treffen“ in unseren Sendungen zu veranstalten, um ihre Arbeit und ihr Schaffen zu popularisieren und erkennbar zu machen“, erklärt Nina Zanewa das Vorhaben und fügt hinzu, dass die Hörerschaft die Künstler, die in Bulgarien arbeiten, gut kennen, jedoch kaum jene, die im Ausland tätig sind. Deshalb soll in den nächsten zwölf Monaten ihre Arbeit im BNR popularisiert werden.

„Damit wollen wir zur Entstehung einer spirituellen, freien Gemeinschaft der bulgarischen Kultur beitragen, unabhängig von den geografischen Breiten“, unterstreicht die Journalistin das Ziel der Kampagne.

2021 hatten die Hörer des BNR einen Monat lang die Möglichkeit, Künstler aus allen Genres zu nominieren. Die Jury wählte aus Dutzenden von eingegangenen Vorschlägen die Namen von 22 bulgarischen Künstlern aus.

Der BNR appelliert nun an seine Hörer/User bis zum 16. Dezember die Vorschläge für 2022 an die Adresse kulturniposlanitsi@bnr.bg zu senden.

Anfang nächsten Jahres wird eine Jury aus Vertretern des Kulturministeriums, des Staatlichen Kulturinstituts, BNR, BTA und anderen Instituten die bulgarischen Kulturbotschafter für 2022 auswählen.

„Unser größtes Ziel ist es, mit der Unterstützung der Leitung des BNR ein jährliches Kulturforum zu realisieren, das bulgarische Künstler im In- und Ausland zusammenbringt, um Erfahrungen und Ideen auszutauschen und mit den bulgarischen Kulturinstituten zu kommunizieren“, sagt Nina Zanewa und zitiert die Worte von Sdrawka Ewtimowa „denn es ist der Geist, der uns aufrichten und helfen wird, alles zu überstehen, was uns in den letzten Jahren widerfährt“. Sdrawka Ewtimowa, Teodora Dimowa, Teodossi Spassow und Prof. Gredi Assa sind die Gesichter der diesjährigen Kampagne „Bulgarische Kulturbotschafter“.

Die Video-Visitenkarte der Kampagne „Bulgarische Kulturbotschafter“:

Übersetzung: Georgetta Janewa

mehr aus dieser Rubrik…

Marta Petkova und Nikola Hadjitanev

Wenn sich Tschaikowski und Tolstoi… im Ballett von Leo Mujić auf bulgarischer Bühne treffen

Die Ballettinszenierung „Anna Karenina“ des überaus erfolgreichen kroatischen Choreographen Leo Mujić, ging im vergangenen Sommer wie ein Meteorit durch den bulgarischen Kulturraum. Das Ballett nach der Musik von Peter ​​Tschaikowski und der Handlung..

veröffentlicht am 26.01.23 um 13:14
Fotos: Facebook/ Portokal

Seltsame Schatten provozieren Zuschauer des neuen bulgarischen Films „Januar“

„Zwei Männer und eine Krähe, die durch einen Schneesturm am Ende der Welt eingeschlossen sind, versuchen, ein Geheimnis zu lüften, das sie langsam verschlingt...“ Seit dem 20. Januar ist in den bulgarischen Kinos der neue bulgarische Spielfilm..

veröffentlicht am 21.01.23 um 11:15

Filmfestival in Sofia beschäftigt sich mit den Themen Unterschiede und Toleranz

Jener Teil des Sofioter Stadtzentrums, in dem eine orthodoxe Kirche, eine katholische Kathedrale, eine Synagoge und eine Moschee dicht beieinander stehen, ist als „Viereck der Toleranz“ bekannt. Nur wenige Meter von ihnen entfernt öffnet nun auch..

veröffentlicht am 20.01.23 um 14:40