Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

Kostadin Kostadinow prophezeit Scheitern von künftiger Regierung

Foto: BGNES

„Die Entscheidung für eine Rotationsregierung, die von GERB-SDS und PP-DB getroffen wurde, hat fast 1,2 Millionen bulgarische Wähler betrogen. Sie sind willkommen bei uns!“ So kommentierte der Vorsitzende der drittsärksten Parlamentskraft Wasrazhdane, Kostadin Kostadinow, die Einigung über eine künftige Regierung und bezeichnete sie als „amerikanisch“. Kostadinow prognostiziert, dass ein solches Kabinett kaum lange bestehen werde. Das Schlimmste sei, dass alles von außen diktiert werde ohne die bulgarischen Interessen zu schützen. Kostadinow erklärte ferner, dass die Mandate der Leitungen von vielen staatlichen Behörden abgelaufen seien. Ziel der Vereinbarung bestehe darin, die Posten zwischen den ersten beiden politischen Kräften aufzuteilen, um „bestimmte Personen in bestimmten Positionen zu betonieren“. Damit soll eine künftige Regierung der Partei Wasrazhdane vereitelt werden, sagte Kostadinow und äußerte die Zuversicht, dass nach dem Verrat der beiden Koalitionen ihre Wähler sich schnell neu orientieren und Wasrazhdane wählen werden. 

mehr aus dieser Rubrik…

Sariza Dinkowa

In Sofia soll ein Haus der Rose gebaut werden

In der bulgarischen Hauptstadt soll ein Haus der Rose gebaut werden, das Bulgariens Wahrzeichen, dem Tal der Rosen, gewidmet ist. Darin sollen die Geschichte des Rosentals und der Rosenölproduktion sowie die damit zusammenhängenden Traditionen..

veröffentlicht am 02.03.24 um 07:35

Wettervorsage für das Wochenende

Am Samstag bleibt es bewölkt. Vielerorts in West- und Zentralbulgarien wird es regnen, stärker in den südwestlichen Regionen und den Rhodopen. Am Abend werden die Wolken aus Südwesten auflockern. Ein schwacher Wind wird hauptsächlich aus..

veröffentlicht am 01.03.24 um 19:45

Grünes Licht für Autobahnabschnitt außerhalb der Kresna-Schlucht

Bulgarien hat von der Europäischen Kommission grünes Licht für die Planung und den Bau des Abschnitts der Struma-Autobahn von Kulata (an der Grenze zu Griechenland) nach Sofia außerhalb der Kresna-Schlucht erhalten. Damit können die Arbeiten am letzten..

veröffentlicht am 01.03.24 um 19:11