Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

Trotz der erwarteten guten Ernte rechnen Getreidebauern mit Verlusten

Foto: BGNES, Archiv

Einen Monat vor Beginn der Gersten- und Weizenernte sind die Landwirte unzufrieden, dass sie das Jahr mit Verlusten beenden werden. 

Aufgrund der zollfreien Einfuhren aus der Ukraine sind die Getreidepreise drastisch gesunken, die Lager sind voll und die Landwirte haben keine finanziellen Reserven und sind gezwungen, mit Verlust zu verkaufen. 

Darüber hinaus sind die Preise für Düngemittel, Maschinenteile und Treibstoff gestiegen, was die Kosten für die neue Ernte erhöht hat.

Auch das vorübergehende Einfuhrverbot der EU für 20 Arten von Agrarerzeugnissen aus der Ukraine kann ihnen nicht mehr helfen. In der Praxis wird es umgangen, weil der Transit nicht verboten ist und die Einfuhren über rumänische und moldawische LKWs erfolgen, für die es keine Verbote gibt, erklärte Radostina Schekowa, Vorsitzende des Verbandes der Getreideproduzenten in der Dobrudscha, gegenüber dem BNR.

mehr aus dieser Rubrik…

Mitko Wassilew für Verdienste um die Entwicklung der bulgarisch-deutschen Wirtschaftsbeziehungen ausgezeichnet

„Der Beitrag von Mitko Wassilew zur Entwicklung der Wirtschaftsbeziehungen zwischen Bulgarien und Deutschland in den letzten 30 Jahren ist unbestreitbar“, sagte Präsident Rumen Radew bei der Auszeichnung des landjährigen Geschäftsführers der..

veröffentlicht am 26.01.24 um 14:38

Geopolitische Unsicherheit und geringere internationale Nachfrage lassen bulgarisches BIP schrumpfen

Das reale Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Bulgarien wird im Jahr 2023 bei 1,8 % liegen, 2022 lag es bei 3,9 %. Das Wachstum wird hauptsächlich durch den Anstieg des privaten Konsums und positive Nettoexporte bestimmt. Die Veränderung bei den..

veröffentlicht am 26.01.24 um 11:31

Verbraucherkredite gehen zurück, Hypotheken steigen

Allein im Dezember 2023 haben bulgarische Haushalte 1,15 Mrd. in Banken eingezahlt. Die Gesamtsumme der Ersparnisse erreichte 40 Mrd. Euro. Die Gelder, die Unternehmen und Privatpersonen bei den Banken deponieren, belaufen sich auf über 63,5 Mrd. Euro...

veröffentlicht am 25.01.24 um 13:12