Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

Trotz der erwarteten guten Ernte rechnen Getreidebauern mit Verlusten

Foto: BGNES, Archiv

Einen Monat vor Beginn der Gersten- und Weizenernte sind die Landwirte unzufrieden, dass sie das Jahr mit Verlusten beenden werden. 

Aufgrund der zollfreien Einfuhren aus der Ukraine sind die Getreidepreise drastisch gesunken, die Lager sind voll und die Landwirte haben keine finanziellen Reserven und sind gezwungen, mit Verlust zu verkaufen. 

Darüber hinaus sind die Preise für Düngemittel, Maschinenteile und Treibstoff gestiegen, was die Kosten für die neue Ernte erhöht hat.

Auch das vorübergehende Einfuhrverbot der EU für 20 Arten von Agrarerzeugnissen aus der Ukraine kann ihnen nicht mehr helfen. In der Praxis wird es umgangen, weil der Transit nicht verboten ist und die Einfuhren über rumänische und moldawische LKWs erfolgen, für die es keine Verbote gibt, erklärte Radostina Schekowa, Vorsitzende des Verbandes der Getreideproduzenten in der Dobrudscha, gegenüber dem BNR.

mehr aus dieser Rubrik…

Mit dem Anstieg des Mindestlohns wächst die Hoffnung der Bulgaren auf mehr Kaufkraft

Das Jahr 2024 begann mit einer Reihe von Änderungen in Bezug auf das Einkommen der bulgarischen Bürger. Der Mindestlohn beträgt jetzt 477,04 Euro. Die Erhöhung im Vergleich zum letzten Jahr macht 19,6 % oder 78,23 Euro aus. Der Mindestlohn pro Stunde..

veröffentlicht am 10.01.24 um 09:53
Milena Stojtschewa

Elektromobilität und Software sind bevorzugte Bereiche für Investitionen

Angaben der Bulgarischen Nationalbank (BNB) zufolge belaufen sich die ausländischen Direktinvestitionen für 2023 auf über 3,5 Milliarden Eur o, gab die Ministerin für Innovationen und Wachstum Milena Stojtchewa bekannt, die von der BTA zitiert wurde...

veröffentlicht am 09.01.24 um 18:00
Bogdan Bogdanow

Konsolidierungsgesellschaft hat staatliche Unternehmen gegen Kredite verpfändet

„Nach dem Beitritt Bulgariens zum Schengen-Raum und zur Eurozone erwarten wir in den ersten ein bis zwei Jahren einen Anstieg des BIP um 5 Prozent“. Das sagte Wirtschaftsminister Bogdan Bogdanow gegenüber dem Bulgarischen Nationalen Fernsehen BNT...

veröffentlicht am 09.01.24 um 12:16