Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

Regierungsparteien sichern Unterstützung für Staatshaushalt 2023 zu

Foto: BTA

Der Haushalts- und Finanzausschuss des Parlaments habe einige falsche Entscheidungen getroffen,  die den Finanzrahmen für den Staatshaushalt gefährden, erklärte Premierminisger Nikolaj Denkow vor der Regierungssitzung und brachte seine Hoffnung zum Ausdruck, dass die Führungen der Regierungsparteien diese Fehler korrigieren werden. Kiril Petkow von der Partei „Wir setzen die Veränderung fort“ sicherte das bereits zu. Der Vorsitzende von „Demokratisches Bulgarien“, Hristo Iwanow, gab bekannt, dass zum Streit über die Anforderung, die Gehälter nur durch Banküberweisungen auszuzahlen, eine Einigung erzielt wurde und dies für Firmen mit mehr als 100 Angestellten gültig sein werde. Auch der GERB-Vorsitzende, Bojko Borissow, sicherte zu, dass die Abgeordneten seiner Partei den Staatshaushalt für 2023 im Plenarsaal unterstützen werden. 

mehr aus dieser Rubrik…

Gerhard Karner

Österreichs Haltung zur Schengen-Vollmitgliedschaft Bulgariens bleibt unverändert

Der österreichische Innenminister Gerhard Karner erklärte, dass er an seiner entschiedenen Haltung gegen den Beitritt Bulgariens und Rumäniens zum Schengen-Raum und bezüglich der Landgrenzen festhält. Für ihn sei jetzt wichtig, die vereinbarte..

veröffentlicht am 27.02.24 um 16:10

Bevölkerung Bulgariens in 9 Jahren um 800.000 Menschen geschrumpft

Zwischen 2013 und 2022 ist unsere Bevölkerung um fast 800.000 Menschen geschrumpft. Das geht aus den Daten des statistischen Handbuchs „Demografie, Wirtschaft und soziale Sicherheit“ des Nationalen Instituts für soziale Sicherheit für 2022 hervor...

veröffentlicht am 27.02.24 um 15:44

Rumen Radew: Entsendung von NATO-Truppen in Ukraine bedeutet globalen Konflikt

Bei einem gemeinsamen Briefing mit der slowenischen Präsidentin Nataša Pirc Musar, die zu einer offiziellen Visite in Bulgarien weilt, kommentierte Präsident Rumen Radew eine Erklärung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron vom 26. Februar..

veröffentlicht am 27.02.24 um 15:05