Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

Wanja Grigorowa tritt bei Bürgermeisterwahlen in Sofia an

Wanja Grigorowa
Foto: BGNES

Die Wirtschaftsberaterin der Gewerkschaft „Podkrepa“ hat die Nominierung für das Bürgermeisteramt von Sofia angenommen. Die Gespräche über ihre Kandidatur laufen bereits seit mehreren Monaten und zielen auf eine Vertretung des Volkes in den Institutionen und in der Landesführung ab.

Auf einer Pressekonferenz, an der die Koalition „Die Linke“ und die BSP-Sofia teilnahmen, wies Wanja Grigorowa darauf hin, dass sich derzeit „Millionäre die Gesetze und die Gunst der Regierenden erkaufen können, während sich die einfachen Leute oft ungehört fühlen“. Das habe zu ihrer Entscheidung beigetragen, an den Kommunalwahlen teilzunehmen.

Grigorowa nannte aber auch einen weiteren Grund: Seit 33 Jahren wird Sofia von rechten Parteien regiert, deren Hauptaufgabe darin bestehe, misslungene Renovierungen auszumerzen, während es an Mitteln für soziale Aktivitäten mangelt. 

Aus diesem Grund lautet das Motto der künftigen Koalition „Sofia für alle“, betonte Wanja Grigorowa.

mehr aus dieser Rubrik…

Blickpunkt Balkan

Türkei will Ausweitung der Zollunion mit der EU Ankara will eine dringende Aktualisierung der Zollunion mit der EU, um den globalen wirtschaftlichen Realitäten gerecht zu werden, berichtet die staatliche Nachrichtenagentur „Anadolu..

veröffentlicht am 13.10.23 um 14:44

Der Krieg im Nahen Osten – ein Blick aus Bulgarien

„Du vernimmst die Sirenen, dann hört der Sirenenalarm auf und es beginnt zu krachen, zu donnern... Du weißt nicht, ob du in 3 bis 4 Sekunden noch am Leben bist.“ So beschrieb der bulgarische Musiker Wasko Wassilew-Basilio, der sich im Epizentrum der..

veröffentlicht am 11.10.23 um 16:21

Bislang sind keine Flüchtlinge aus Israel in Bulgarien eingetroffen

Nach den überraschenden Terroranschlägen der Hamas auf Israel stuften die bulgarischen Behörden die terroristische Bedrohung für unser Land als gering ein, mit Ausnahme von Orten wie Flughäfen, Bahnhöfen, Synagogen und israelischen Touristen, für die die..

veröffentlicht am 09.10.23 um 16:39