Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

Premierminister beantwortet in direktem Dialog Fragen von Bürgern

Nikolaj Denkow
Foto: Sreenshot/Ministerrat

Wenn sich der Konflikt im Nahen Osten verschärft, wird dies Auswirkungen auf den kommenden Winter haben. Das sagte Premierminister Nikolaj Denkow während eines direkten Dialogs mit Bürgern via Facebook.

Unser Land sei bereit für einen weiteren Flug, um Bulgaren aus Israel zu evakuieren, wenn es Menschen gebe, die das wollen, fügte Denkow hinzu.

Der Premierminister beantwortete eine Vielzahl von Fragen.

Wir geben der Ukraine gepanzerte Fahrzeuge, die in den 1960er Jahren hergestellt wurden. Wenn wir eine Analogie zu mobilen Geräten ziehen, ist es so, als ob wir über Telefone mit Wahlscheiben sprechen würden, stellte der Premierminister klar.

Auf die Frage nach der parlamentarischen Unterstützung der Regierung sagte Denkow: “Ohne GERB und DPS wird es schwierig sein, eine Mehrheit zu bekommen... Es gibt ein Sprichwort, das besagt: 'Es ist egal, ob die Katze schwarz oder weiß ist, wichtig ist, dass sie Mäuse fängt'. Wir haben ein klares Programm und es wird in einem unglaublichen Tempo umgesetzt.“


mehr aus dieser Rubrik…

Die Wetteraussichten für Donnerstag, den 29. Februar

In der Nacht zu Donnerstag werden die Tiefstwerte in Bulgarien zwischen 2°C und 7°C, in Sofia bei 4°C liegen. Tagsüber wird es leicht bis mäßig windig sein. Am Abend nehmen die Wolken von Südwesten her. In der Nacht zum Freitag wird es im Westen..

veröffentlicht am 28.02.24 um 19:45

PP-DB bringt Gesetzentwurf zum Schutz von Internet-Nutzungsdaten ein

Die Verkehrsdaten der Nutzer sollen von Telekommunikationsunternehmen und anderen Internetanbietern in verschlüsselter Form gespeichert werden. Nur ein Gericht soll sie entschlüsseln können, wenn dies für die Untersuchung und Verhinderung schwerer..

veröffentlicht am 28.02.24 um 17:47
Todor Tagarew

Tagarew: Es ist prestigeträchtig, der Ukraine zu helfen

Verteidigungsminister Todor Tagarew wurde im Parlament vom Verteidigungsausschuss zur Militärhilfe für die Ukraine angehört. Angesichts der Rücktrittsforderungen von GERB und der DPS erklärte der Minister vor Journalisten, er habe nicht die Absicht,..

veröffentlicht am 28.02.24 um 17:16