Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

Der Ritter der Rockpoesie Alexander Petrow feiert mit „einem Konzert, das sich nicht wiederholen wird“

Foto: Facebook /Alexander Petrow

Alexander Petrow, der Ritter der Rockpoesie in Bulgarien, feiert heute Abend seinen 70. Geburtstag mit einem Konzert im Saal 1 des Nationalen Kulturpalastes. Während des Events werden einige der berühmtesten Lieder aufgeführt, die auf seinen Gedichten basieren.

Mit der Poesie Alexander Petrows, die stets starke Botschaften enthält, verbinden wir eine Reihe von Hits von Bands, die in den letzten Jahrzehnten die Rockmusik in Bulgarien geprägt haben.Alexander Petrow wurde am 23. September 1953 in Sofia geboren und schloss sein Studium der bulgarischen Philologie an der Sofioter Universität „Heiliger Kliment von Ochrid“ ab. In jungen Jahren wollte er Geschichte studieren, aber das Schicksal wollte es anders.

Seine ersten Schritte in der Rockmusik kamen fast zufällig - der Komponist Boris Karadimtschew bot ihm an, den Text für ein Lied einer Band aus einer Kleinstadt zu schreiben. Und so entstand das von Boris Karadimtschew vertonte emblematische Lied von der Kleinstadt, in der nichts passieren kann, als sich zu verlieben.

Александър Петров

„Das Publikum wird die Gelegenheit haben, wirklich emblematische Songs zu hören, die Visitenkarten beliebter bulgarischer Rockbands sind. Es ist nicht einfach, all diese Musiker an einem Tag auf eine Bühne zu bekommen“, gestand Alexander Petrow.

Das Konzert trägt den Titel „Rockpoesie“ und das ist Alexander Petrows Markenzeichen.

„Warum es „Rockpoesie“ heißt? Weil alle Lieder, die gespielt werden, zuerst als Gedichte entstanden sind und ich sie dann Komponisten und Musikern gegeben habe, um sie zu vertonen.  Hier habe ich, würde ich sagen, sinnvolle Lieder ausgewählt, mit denen ich versucht habe, eine Art Botschaft zu vermitteln. Es ist normal, dass jede Generation ihre eigene Musik und ihre eigenen Bühnenhelden hat. Ich sehe das als Teil der Entwicklung an. Allerdings ist guter Geschmack in jedem Fall sehr wichtig, denn in jedem Genre gibt es eine Menge hochwertige Sachen, aber auch absolut unnötige... Songs, nennen wir sie mal so, die keinen Bezug zur Erdrotation haben. Ich möchte einfach mehr Dinge über das Gute hören, über die Hoffnung, über die ewigen Themen von Liebe, Begegnung und Trennung... Ich möchte, dass sie auf eine tiefere Art und Weise durch ein Lied vermittelt werden. Natürlich sollte ein Lied in erster Linie unterhalten. Aber gleichzeitig würde ich mir wünschen, dass es mehr Lieder gibt, die uns zum Nachdenken über diese ewigen Dinge im Leben anregen, auf die wir nicht verzichten können."

Eines dieser ewigen Themen ist die Liebe, über die Alexander Petrow ein unvergessliches Gedicht geschrieben hat. „Die Liebe, ohne die wir nicht können“ wurde für die Band „Tangra“ zum ewigen Hit.

Übersetzung. Rossiza Radulowa

Fotos: Facebook / Alexander Petrow , Ani Petrowa, NDK

mehr aus dieser Rubrik…

Erstes gemeinsames Konzert der Kinderchöre des BNR und von Radio Rumänien in Bukarest

Die Kinderchöre des bulgarischen und des rumänischen öffentlichen Rundfunks geben heute, am 29. Februar, zum ersten Mal ein gemeinsames Konzert in Bukarest. Die Veranstaltung ist Teil des internationalen Kooperationsprogramms zwischen den beiden..

veröffentlicht am 29.02.24 um 14:44

Das Konzert von Mimi Iwanowa eröffnet die bulgarische Kulturwoche in Sydney

Mit einem Konzert der populären bulgarischen Sängerin Mimi Iwanowa auf der Bühne des Five Dock RSL in Sydney wird die Woche der bulgarischen Kultur in Australien eröffnet. Geplant sind eine Reihe von Kultur- und Unterhaltungsveranstaltungen,..

veröffentlicht am 27.02.24 um 11:19

„Langsamer“ - heute ist Slow-Living-Tag

Wir begehen heute den Internationalen Slow Living Tag, dessen Anliegen es ist, das Tempo zu drosseln und das Leben ruhiger angehen zu lassen. Die soziale Bewegung „Ruhiger leben“ wurde 1986 ins Leben gerufen. Heute werden in mehr als 90 Städten in..

veröffentlicht am 26.02.24 um 11:30