Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

Getreideproduzenten verkaufen inzwischen zu niedrigeren Preisen

Foto: BGNES

In den letzten Monaten wurde Brotweizen aus Bulgarien in den Fernen Osten und nach Nordafrika exportiert, teilte Preslaw Borissow vom Bulgarischen Bauernverband mit.

Es gibt Abnehmer in Thailand, Ägypten, Jordanien und anderen Ländern.

„Aber der gesamte Sektor befindet sich in einer sehr schwierigen, ja gefährlichen Situation. Die Dürre hat sich sehr negativ auf die Erträge ausgewirkt, vor allem bei Mais und Sonnenblumen, gepaart mit den vielleicht höchsten Produktionskosten und zu allem Überdruss auch noch niedrigen Preisen“, so Borissow.

Auf den internationalen Märkten notiert der Brotweizen auf einem Rekordtief von 213 Euro pro Tonne.

Aufgrund des rückläufigen internationalen Verbrauchs seien Käufer schwer zu finden, was die Preise drücke, fügte der Vorsitzende der Gewerkschaft Georgi Stojanow hinzu. Die Getreideproduzenten haben ihre Erwartungen heruntergeschraubt, ergänzte Borissow, zitiert von der Tageszeitung „Sega“.


mehr aus dieser Rubrik…

Parlament billigt Verhandlungen mit Hyundai über neue Reaktorblöcke im KKW Kosloduj

Nach langen Debatten hat das Parlament den Auftrag erteilt, bis zum 15. April Verhandlungen zwischen dem Kernkraftwerk „Kosloduj -Neue Kapazitäten“ und „Hyundai Engineering & Construction Co.“ durchzuführen. „Hyundai“ wurde in die engere..

veröffentlicht am 23.02.24 um 13:58

Hyundai fürchtet unlauteren Wettbewerb beim KKW Kosloduj

Das Parlament lehnte einen Antrag auf eine außerordentliche Prüfung des Beschlussentwurfs über den Bau neuer Kapazitäten im KKW Kosloduj ab. Der Vorsitzende des Energieausschusses, Deljan Dobrew, forderte das Parlament auf, den bereits von den..

veröffentlicht am 22.02.24 um 11:28

Wärmekraftwerk Mariza Ost 3 stellt Betrieb ein

Das Wärmekraftwerk "ContourGlobal Maritsa East 3", eines der beiden so genannten "amerikanischen Kraftwerke", hat seinen Betrieb eingestellt. Der Grund ist das Auslaufen des langfristigen Vertrags mit der Nationalen Elektrizitätsgesellschaft..

veröffentlicht am 21.02.24 um 13:35