Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

Staatshaushalt für 2024 in Vorbereitung

Foto: BTA

Die bulgarische Regierung verabschiedete einen Gesetzespaket im Zusammenhang mit dem Staatshaushalt für 2024 und schickte es an das Parlament. Finanzminister Assen Wassilew sieht im Projekt für den Staatshaushalt für 2024 eine Inflation zwischen 3 und 4,8 % und einen Anstieg des BIPs um3,2 %. Es wird erwartet, dass das BIP 102,5 Milliarden betragen Euro wird. Die endgültigen Parameter des Haushalts hängen von den Steuergesetzen ab, die vom Parlament verabschiedet werden. Der Haushaltsentwurf werde zur öffentlichen Diskussion gestellt, Wassilew. Der Nullsatz der MwSt für Brot und Mehl soll bis Mitte 2024 gelten. Es wird vorgeschlagen, die MwSt von 9 % für Restaurants und Hotels aufzuheben, unter der Voraussetzung, dass die Branche die Überweisung der Gehälter auf per Banküberweisung akzeptiert. Alle Betriebe mit einem Jahresumsatz unter 50.000 Euro sollen eine Patentsteuer und keine MwSt zahlen. Die Steuereinnahmen sollen an die entsprechenden Gemeinden gehen, sagte Wassilew.

mehr aus dieser Rubrik…

Parlament billigt Verhandlungen mit Hyundai über neue Reaktorblöcke im KKW Kosloduj

Nach langen Debatten hat das Parlament den Auftrag erteilt, bis zum 15. April Verhandlungen zwischen dem Kernkraftwerk „Kosloduj -Neue Kapazitäten“ und „Hyundai Engineering & Construction Co.“ durchzuführen. „Hyundai“ wurde in die engere..

veröffentlicht am 23.02.24 um 13:58

Hyundai fürchtet unlauteren Wettbewerb beim KKW Kosloduj

Das Parlament lehnte einen Antrag auf eine außerordentliche Prüfung des Beschlussentwurfs über den Bau neuer Kapazitäten im KKW Kosloduj ab. Der Vorsitzende des Energieausschusses, Deljan Dobrew, forderte das Parlament auf, den bereits von den..

veröffentlicht am 22.02.24 um 11:28

Wärmekraftwerk Mariza Ost 3 stellt Betrieb ein

Das Wärmekraftwerk "ContourGlobal Maritsa East 3", eines der beiden so genannten "amerikanischen Kraftwerke", hat seinen Betrieb eingestellt. Der Grund ist das Auslaufen des langfristigen Vertrags mit der Nationalen Elektrizitätsgesellschaft..

veröffentlicht am 21.02.24 um 13:35