Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

Bulgarien braucht 17.000 Krankenschwestern

Raliza Simeonowa-Ganewa
Foto: BGNES

Der größte Mangel an medizinischen Fachkräften ist der Mangel an 17.000 Krankenschwestern. Das sagte Raliza Simeonowa-Ganewa, Mitglied des Rates für Wirtschaftsanalysen beim Ministerrat, gegenüber Journalisten.

Es gibt keine Region in Bulgarien, wo es genügend Krankenschwestern gibt. Allein in Sofia werden mehr als 2.500 und in Plowdiw mehr als 1.400 Krankenschwestern benötigt.

Auf regionaler Ebene ist der Mangel noch viel akuter. Auch an Hebammen, Allgemeinärzten und Psychiatern mangelt es, wie die Studie zeigt.

Dem Nationalen Statistikamt zufolge war im Jahr 2022 ein Fünftel der praktizierenden Ärzte 65 Jahre und älter und das Problem wird sich noch verschärfen.

Zu den von den Experten vorgeschlagenen Maßnahmen gehören erhebliche Investitionen in die medizinische Ausbildung, die Anwerbung von Bulgaren, die im Ausland arbeiten oder ein Medizinstudium absolviert haben, die Anwerbung ausländischer Staatsbürger, die in Bulgarien ein Medizinstudium absolviert haben sowie gute Arbeitsbedingungen und eine gute Bezahlung.


mehr aus dieser Rubrik…

Die Wetteraussichten für Donnerstag, den 29. Februar

In der Nacht zu Donnerstag werden die Tiefstwerte in Bulgarien zwischen 2°C und 7°C, in Sofia bei 4°C liegen. Tagsüber wird es leicht bis mäßig windig sein. Am Abend nehmen die Wolken von Südwesten her. In der Nacht zum Freitag wird es im Westen..

veröffentlicht am 28.02.24 um 19:45

PP-DB bringt Gesetzentwurf zum Schutz von Internet-Nutzungsdaten ein

Die Verkehrsdaten der Nutzer sollen von Telekommunikationsunternehmen und anderen Internetanbietern in verschlüsselter Form gespeichert werden. Nur ein Gericht soll sie entschlüsseln können, wenn dies für die Untersuchung und Verhinderung schwerer..

veröffentlicht am 28.02.24 um 17:47
Todor Tagarew

Tagarew: Es ist prestigeträchtig, der Ukraine zu helfen

Verteidigungsminister Todor Tagarew wurde im Parlament vom Verteidigungsausschuss zur Militärhilfe für die Ukraine angehört. Angesichts der Rücktrittsforderungen von GERB und der DPS erklärte der Minister vor Journalisten, er habe nicht die Absicht,..

veröffentlicht am 28.02.24 um 17:16