Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

Verhaftung unter dem Vorwurf der Spionage zugunsten Bulgariens

Foto: BTA

Die serbische Polizei hat am 4. Dezember für 30 Tage den 61-jährigen Lyuben Grigorov aus Bosilegrad unter dem Verdacht verhaftet, militärische Geheimnisse an Bulgarien weitergegeben zu haben. Laut einer Pressemitteilung der Obersten Staatsanwaltschaft in Vranje wird der Festgenommene der Spionage verdächtigt, berichtet die bulgarische Nachrichtenagentur BTA. Der Mann wurde nach einer langen Überwachung durch die serbischen Behörden in seiner Wohnung festgenommen. Seine Wohnung wurde durchsucht und sein Computer beschlagnahmt, berichtet BGNES. Der Verhaftete ist ein pensionierter Reserveoffizier der ehemaligen jugoslawischen Armee und war nie politisch aktiv. Er arbeitete im städtischen Kulturzentrum. Er war im Handel tätig und besaß einen kleinen Laden. Die Vorwürfe lauten, dass Grigorov Informationen über personelle Veränderungen in der serbischen Armee, die Anzahl und Bewaffnung der Einheiten und die Lage in Ostserbien weitergegeben hat.

mehr aus dieser Rubrik…

Insel Hl. Anastasia empfängt Touristen auch in Unterwasserkapelle

Die neueste Attraktion in der Umgebung unserer Schwarzmeerstadt Burgas ist eine Unterwasserkapelle in der Nähe der Insel Hl. Anastasia. Die Kapelle wurde im Januar unter Wasser gesetzt und befindet sich in einer Tiefe von etwa 15 Metern,..

veröffentlicht am 28.02.24 um 08:05

Wetteraussichten für Mittwoch, den 28.Februar

Am Mittwoch werden die Mindesttemperaturen in Bulgarien zwischen 2°C und 7°C, in Sofia 6°C betragen. Tagsüber wird es sonnig mit vereinzelten mittelhohen und hohen Wolken sein, vor allem über dem Südwesten Bulgariens, aber auch dort bleibt es..

veröffentlicht am 27.02.24 um 19:45
Nikolaj Denkow

Bulgarische Truppen werden nicht in die Ukraine entsandt, versprach der Premier

„Niemand hat die Frage über eine Entsendung von Truppen in die Ukraine aufgeworfen. Selenskyj hat eine solche Frage nicht angesprochen“, erklärte Premierminister Nikolaj Denkow.  Anlass  für diese Äußerung war ein Antrags der BSP an die..

veröffentlicht am 27.02.24 um 18:17