Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

GERB-Chef Bojko Borissow mit neuen Behauptungen und Versprechen

Foto: BGNES

"Eine Menge Geld wurde unrechtmässig ausgegeben, ohne den Bericht des Internationalen Währungsfonds und die Aufrufe zu klugen Ausgaben zu berücksichtigen", erklärte der GERB-Vorsitzende Bojko Borissow vor Journalisten im Parlament.
Gestern gab Borissow bekannt, dass die Regierung von Nikolaj Denkow in den letzten Tagen ihrer Amtszeit etwa 1,5 Milliarden Euro aus den Rücklagen des Staates ausgegeben habe. Diese Informationen wurde vom Wirtschaftsexperten und Abgeordneten der PP-DB, Wenko Sabrutew als manipulativ bezeichnet. Der Staat habe in der Monatsmitte nicht alle seine Einnahmen erhalten, aber die notwendigen Ausgaben getätigt, sagte Sabrutew und versicherte, dass es kein Problem mit der Steuerreserve gebe.
Der Chef der GERB, Bojko Borissow, sagte auch, dass er Änderungen des Wahlgesetzes fordern werde, die sich auf die maschinelle Stimmabgabe bei den vorgezogenen Parlamentswahlen auswirken werden. "Ich werde alles tun, um die Maschinen zu behalten", versprach der Parteichef.



Последвайте ни и в Google News Showcase, за да научите най-важното от деня!

mehr aus dieser Rubrik…

Wetteraussichten für Dienstag, den 21.Mai

Am Dienstag werden die Mindesttemperaturen im Land zwischen 11°C und 16°C liegen, in Sofia um 12°C. Tagsüber wird es sonnig sein. Am Nachmittag wird die Bewölkung vom Westen zunehmen und es wird vor allem in den Bergen kurzzeitig regnen. Die..

veröffentlicht am 20.05.24 um 19:45

Rat für Wirtschaftsanalyse appelliert nach differenzierter regionaler Politik für einzelne Gemeinden

Es sind regionalpolitische Maßnahmen erforderlich, um die Ungleichgewichte im Beschäftigungsniveau und in der Wirtschaftstätigkeit in den verschiedenen Regionen Bulgariens zu beseitigen , wobei die Besonderheiten der einzelnen Regionen zu..

veröffentlicht am 20.05.24 um 15:42
Jordanka Tschobanowa

EU-Mitgliedschaft hat Bulgarien Realeinnahmen von 21,3 Mrd. Euro gesichert

Seit dem Beitritt Bulgariens zur EU sind die Realeinkommen im Land um mehr als das Dreifache gestiegen. Die Kaufkraft hat sich um 20 Prozent erhöht. Im Jahr 2006 lag der Zinssatz für Hypothekendarlehen im Land bei 8 Prozent, jetzt liegt er bei 2,8..

veröffentlicht am 20.05.24 um 13:42