Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

4500 Landwirte errichten Straßenblockaden aus Protest gegen Subventionskürzungen

Dem Streik der bulgarischen Eisenbahner haben sich seit Anfang der Woche die Landwirte angeschlossen. Ihr Protest ist zeitlich unbegrenzt, wurde nach einem Treffen mit Landwirtschaftsminister Miroslaw Najdenow bekannt.

Die Landwirte protestieren gegen die einseitige Kürzung der Subventionen für 2011 um fast die Hälfte seitens des Finanzministeriums. Auf dem Treffen im Agrarministerium haben die Protestierenden keine konkreten Vorschläge bekommen.

An den Protestmaßnahmen beteiligen sich insgesamt 4500 Landwirte mit 2500 Agrarfahrzeugen. 330 Fahrzeuge aus Haskowo und Stara Zagora in Südbulgarien haben zwei Kilometer vor dem bulgarisch-türkischen Grenzübergang Kapitan Andreewo Stellung bezogen. Die Landwirte aus der Region Wratza, Nordbulgarien, wollen ihrerseits die Europastraße E-79 von Rumänien über Bulgarien nach Griechenland blockieren.

mehr aus dieser Rubrik…

Rumen Radew

Präsident Radew: Voller Lockdown wäre eine Katastrophe

Wenn wir jetzt einen vollständigen Lockdown im Land einführen, müssen wir es in einigen Monaten erneut tun. Die Lösung ist, dass alle mehr Verantwortung an den Tag legen. Das erklärte Präsident Rumen Radew vor Medizinstudenten in Plowdiw. Auf ihre..

veröffentlicht am 28.10.21 um 13:06
Ilijana Jotowa

Großes Potenzial bulgarischer IT-Experten bleibt ungenutzt

Vizepräsidentin Ilijana Jotowa tauschte sich während eines Online-Treffens mit Experten für Informations- und Kommunikationstechnologien aus bulgarischen Gemeinden auf der ganzen Welt und aus Bulgarien aus. Die Teilnehmer wiesen darauf hin, dass..

veröffentlicht am 28.10.21 um 12:01
Rumen Draganow

Gesundheitskrise schafft Hindernisse für die touristische Wintersaison

Bulgarien befindet sich in der dunkelroten Zone der Covid-19-Pandemie. Dieser Umstand wirkt sich auf den Tourismus aus. Es bleiben noch zwei Monate bis zum Beginn der Wintersaison und die Situation könnte sich verbessern. Alles hängt von der Impfrate..

veröffentlicht am 28.10.21 um 11:43