Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Den Sternen ein Stück näher – das Planetarium in Smoljan

{ include file="./partials/authors.html" } БНР Новини
Foto: Weneta Nikolowa

Wenn man in den Himmel schaut, der mit Milliarden an blinkernden Sternen übersät ist, kommen einem häufig Gedanken in den Sinn, wie Vergänglichkeit und Einsamkeit. Wir sind häufig vertieft in die Müßigkeit unseres Alltags und wissen doch so wenig über die Welt, die uns umgibt. Die Neugierde treibt uns aber immer wieder voran, auf den unbetretenen Pfaden der Erkenntnis. Es gibt eine Möglichkeit, tief in den Kosmos zu dringen, wenn auch virtuell – dorthin zu wandern, wo die Zeit still steht oder sich rasend bewegt und wo sich vielleicht vernunftbegabtes Leben befindet. Eine solche Reise durch Raum und Zeit und das mit der Geschwindigkeit des Lichts und unserer Phantasie bietet das Planetarium der südwestbulgarischen Stadt Smoljan.


Die Sternenaufführungen des Planetariums sind bereits mehr als 40 an der Zahl und sie werden vor allem von Kindern und jungen Menschen besucht, die häufig wiederkommen, um das nächste kosmische Abenteuer zu erleben. Im Sommer, wenn es in der Stadt und der Umgebung an Touristen wimmelt, kann der runde Kuppelsaal kaum all die Gäste fassen, die sich in die Weiten des Kosmos versetzen möchten. Der spezielle Projektor – ein Wunderwerk aus Carl Zeiss Jena, bestehend aus Optik und Mechanik, erzeugt Bilder von Sonne, Mond und Sternen und all der anderen Himmelskörper und Erscheinungen. Die Kuppel verwandelt sich in ein bewegendes Himmelszelt – die Sonne geht unter und macht der Nacht Platz, die langsam von Sternen, Planeten, Nebelhaufen, Kometen und Asteroiden erhellt wird – phantastische Bilder werden uns geboten – die virtuelle Reise durch entfernte Welten und Zeiten zieht alle in ihren Bann. Die Musik und verschiedene akustische Effekte vervollständigen das Bild. Eine angenehme Frauenstimme erklärt das Geschehen. Die Vorträge selbst sind zu den unterschiedlichsten Themen. Näheres teilt uns und Direktorin der Sternwarte Mariana Hadschigentschewa mit:

„Den Kleinsten bieten wir Märchen, den Schülern wiederum auf sie zugeschnittene Programme, wie über das Sonnensystem, die Erde, über Orientierungshilfen am Himmel und anderes. Wir haben auch Vorführungen für das breite Publikum. So stellen wir beispielsweise den Urknall und eine kurze Geschichte des Universums vor. Interesse weckst auch unser Sternenprogramm, in dem wir der Frage nachgehen, ob wir allein im Kosmos sind und wo man andere Lebensformen entdecken könnte.“

Die Vorführungen sind in sechs Sprachen, denn das Planetarium, das zu den Größten in der Region gehört, wird häufig von ausländischen Gruppen und Einzeltouristen besucht, die in Smoljan und Umgebung Urlaub machen. Dem Planetarium gehört auch eine verhältnismäßig kleine Sternwarte an, die mit einem 15-cm-Spiegelteleskop ausgerüstet ist. Mit ihm werden echte Himmelskörper und Erscheinungen beobachtet.


„Die Beobachtungen sind ihrerseits sehr interessant“, setzt Mariana Hadschigentschewa fort. „So kann man die Sonnenflecken beobachten, die die Sonnenaktivität verdeutlichen und darüber Auskunft geben, ob es Magnetstürme und ähnliches geben wird, das die Menschen bewegt. Einmal wöchentlich führen wir Nachtbeobachtungen durch. Dann kann man weitaus mehr Objekte sehen, wie Nebel, Sternhaufen und einige nahe Galaxien. Das Interesse an solchen Beobachtungen ist sehr groß. Jährlich wird das Planetarium von 34.000 Gästen besucht.“

Übersetzung und Redaktion: Wladimir Wladimirow

Fotos: Weneta Nikolowa


mehr aus dieser Rubrik…

Georgskirche in Kjustendil – schlichte Schönheit aus längst vergangenen Zeiten

Die Kirche „Heiliger Georg der Siegreiche“ befindet sich im Viertel „Koluscha“ der südwestbulgarischen Stadt Kjustendil am Fuße des Osogowo-Gebirges. Das Gotteshaus wurde zu einem Denkmal des Kunst- und Kulturerbes von nationaler Bedeutung..

veröffentlicht am 06.05.20 um 06:45

Zum Tag des heiligen Athanasius scharen sich Gläubige aus nah und fern im Kloster von Tschirpan

Man braucht nicht Tausende Kilometer zurückzulegen, um für die ganze Christenheit heilige Stätten besuchen und aus der Quelle orthodoxen christlichen Glaubens schöpfen zu können. In Bulgarien gibt es Hunderte an Kirchen und Klöstern, die im..

veröffentlicht am 18.01.20 um 09:00

Die Asseniden-Festung – umwoben von Geheimnissen und Legenden

Auf einer einsamen Felsklippe hoch über dem Fluss Assenitza erhebt sich eine unzugängliche Festung. Diesen natürlich geschützten Ort kannten Thraker, Römer, Byzantiner, Bulgaren, Kreuzritter und Osmanen... Es war zu Heilig Abend, als einen..

veröffentlicht am 23.12.19 um 12:22