Historischer Park bei Warna, ein Ort, in dem die Geschichte auflebt

Foto: ipark.bg

Jeder hat schon mal davon geträumt, die Geschichte zu verändern, wenn er die Zeit zurückdrehen könnte. Die Zeitreise ist ein Sujet vieler Träume, die lange in Erinnerung bleiben. Der Historische Park, über den wir berichten, ist genau wie ein Traum, wie eine Zeitreise. Der 50 ha große Historische Park, in Geschichtsepochen unterteilt, befindet sich 33 km von Warna in der Nähe des Dorfs Neofit Rilski.

Im Historischen Park haben wir die Jungsteinzeit und die Kupfersteinzeit, die Epochen des Römischen Reichs, des Ersten und des Zweiten Bulgarenreichs dargestellt und dort erst einmal aufgehört, weil es sehr viele Orte gibt, in denen die Geschichte der Bulgarischen Wiedergeburt gesehen werden kann. Wir wollen nichts wiederholen, sondern etwas zeigen, was verloren gegangen ist“, erklärt Georgi Detelinow von der Parkleitung und fügt hinzu, dass die Parkbesucher außer einen Spaziergang machen auch zu Mitwirkenden im „historischen Geschehen“ werden können. Sie können für die Zeit typische Kleidungsstücke anziehen, verschiedene Handwerke erlernen, authentisches Speisen probieren, die nach alten Rezepten zubereitet wurden, Pferde reiten, mit Bogen schießen und an der "Eroberung" von Festungen teilnehmen. Zu den Attraktionen gehört auch eine Ballonfahrt über den Park mit der Möglichkeit, gefilmt zu werden.

Es werden Touristen aus Europa, den USA, Japan, Südkorea und vielen anderen Staaten erwartet, teilt Georgi Detelinow weiter mit.

Alle Anlagen im Park sind aus natürlichen Materialien wie Stein, Holz und Marmor gefertigt. 50 Millionen Euro aus Krediten und EU-Geldern wurden bisher investiert. Seit dem Beginn des Projekts vor 8 Jahren bis jetzt sind 4000 Personen mit dem Aufbau beschäftigt.  2022 soll der Park endgültig fertiggestellt werden. Bis dahin soll jedes Jahr ein neuer Abschnitt eröffnet werden. 


„Am 22. Juni steht die Eröffnung der Parkabschnitte bevor, die der Jungsteinzeit, der Kupfersteinzeit und der Zeit der Thraker gewidmet sind“, erzählt Georgi Detelinow. „Es wurden ein Palast der Thraker nachgebaut, einTempel der Muttergöttin, zwei thrakische Kuppelgräber, ein slawisches und ein protobulgarisches Dorf mit typischen Wohneinheiten. Die Besucher können entlang der künstlichen Seen spazieren gehen und typische Gerichte vergangener Epochen probieren. Geplant sind Nachstellungen von Ritualen und historischen Ereignissen und das alles dank der guten Zusammenarbeit von Investoren und namhaften Historikern und Archäologen.“

Bis zum 21. Juni hat jeder die Möglichkeit, eine goldene individuelle oder Familieneintrittskarte für den Historischen Park zu bekommen, die Anrecht auf große Ermäßigungen gibt, teilte Georgi Detelinow mit. Weitere Informationen gibt es auf http://ipark.bg/

Übersetzung: Georgetta Janewa

Fotos: ipark.bg

mehr aus dieser Rubrik…

Erster Reiseführer über Sofia in Deutsch

Der erste Reiseführer über Sofia in Deutsch, erschienen im DuMont Reiseverlag, ist bereits auf dem Markt. Zur Präsentation in Sofia waren zahlreiche Freunde und Kollegen des Autorenduos Georgi Palahutev und Frank Stier erschienen, Vertreter der..

veröffentlicht am 11.12.19 um 14:37

Innovative Methode hilft sehbehinderten Menschen, sich ein Bild von Artefakte zu machen

Im Regionalen Geschichtsmuseum in der nordostbulgarischen Stadt Dobritsch können nun auch sehbehinderte Menschen mit dem Kulturerbe in Berührung kommen. Die innovative Methode, die das ermöglicht, wurde vom Projekt „Der andere Weg“ des EU-Programms..

veröffentlicht am 08.12.19 um 10:15

Das Haus mit den Holzschnitzereien in Malak Porowetz

Ein Hobbyschnitzer jagt seinem Traum nach und schnitzt Jahr um Jahr unablässig die Bilder, die in seiner Vorstellung auftauchen – im Wettrennen mit seinem größten Feind, der Zeit. Als er sich am Ziel angekommen glaubt und es an der Zeit ist,..

aktualisiert am 05.12.19 um 18:35