Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

COVID-19 in Bulgarien: Tag 19

Foto: EPA/BGNES

Neue 21 Covid-19-Infizierte in Bulgarien

Die Zahl der Covid-19-Infizierten in Bulgarien ist auf insgesamt 264 angestiegen. In zwei von der Epidemie bislang nicht betroffenen Städten - Kardschali und Haskowo - wurde jeweils ein Corona-Fall gemeldet. Nach zwei negativen Proben wurden acht Menschen als geheilt aus dem Krankenhaus entlassen. Unter den Bulgaren, deren Tests auf Covid-19 positiv ausgefallen sind, sind auch zwei Soldaten. Einer von ihnen wurde aus dem Kosovo evakuiert und im Militärkrankenhaus in Sofia untergebracht. Er weist keine klinischen Symptome der Erkrankung auf. Der andere Militärangehörige, der bei einer Mission in Rumänien im Einsatz war, wurde in ein Infektionskrankenhaus in Bukarest eingeliefert. Der Leiter des Nationalen Krisenstabs General Prof. Wenzislaw Mutaftschijski forderte heute die Ärzte in allen Krankenhäusern des Landes auf, sämtliche Patienten mit Atemwegserkrankungen auf das Coronavirus zu testen.


Epidemie-Maßnahmen in Bulgarien bis zum 12. April verlängert

Gesundheitsminister Kiril Ananiew hat die Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Epidemie bis zum 12. April verlängert. Alle Schulen und Krankenhäuser bleiben bis dahin geschlossen. Verboten bleibt auch der Besuch von Parks und Grünanlagen. Menschen unter 60 Jahren haben keinen Zutritt zu Geschäften und Apotheken zwischen 8.30 Uhr und 10.30 Uhr. Die Einschränkungen für den Verkehr zwischen den Bezirksstädten bleiben in Kraft. Worten von Bildungsminister Krassimir Waltschew zufolge muss das laufende Schuljahr wegen den Beschränkungsmaßnahmen nicht wiederholt und die Abschlussprüfungen nicht verschoben werden.


Die Konsulate der Republik Bulgarien stellen vorübergehend keine Ausweisdokumente aus

Wegen des Ausnahmezustands weltweit haben die bulgarischen Konsularabteilungen nicht dringende Dienstleistungen wie die Ausstellung von neuen oder die Verlängerung der Gültigkeitsdauer bereits vorhandener Ausweisdokumente vorübergehend ausgesetzt. Im Falle einer dringenden Rückkehr nach Bulgarien wurden alle bulgarischen Konsulardienste angewiesen, den entsprechenden Personen einen vorläufigen Reisepass auszustellen.


Personalausweise gelten weitere 6 Monate

Die Gültigkeit ablaufender Personalausweise wird um 6 Monate verlängert. Sie werden jedoch nur auf dem Gebiet Bulgariens gültig sein. Das gab die Leiterin der Abteilung „Bulgarische Ausweisdokumente“ Swetlana Zenewa bekannt. Mit Inkrafttreten des Notstandsgesetzes wird auch die Gültigkeitsdauer der Dokumente automatisch verlängert.


Wichtig für Reisende

Ab dem 26. März dieses Jahres unterliegen Bulgaren, die in Rumänien einreisen, einer 14-tägigen Quarantäne. Die Maßnahme gilt nicht für LKW-Fahrer. Alle Bulgaren, die nach Griechenland einreisen, müssen ein in griechischer Sprache verfasstes Dokument haben, welches bezeugt, dass sie im Land arbeiten oder dort eine Immobilie besitzen. Die Anforderung gilt nicht für LKW-Fahrer. Die Türkei lässt keine Ausländer mit PKWs auf ihrem Territorium zu.


Die ordentlichen Sitzungen des bulgarischen Parlaments wurden ausgesetzt

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie hat das bulgarische Parlament seine regulären Sitzungen eingestellt. Die Abgeordneten werden sich nur im Zusammenhang mit der Gesetzgebung über den Ausnahmezustand und zu dringenden Gesetzesänderungen versammeln. Die Entscheidung wurde lediglich von der linken oppositionellen BSP scharf angefochten. Alle anderen Regierungs- und Oppositionsparteien haben sie unterstützt. Die parlamentarische Kontrolle wird nur schriftlich erfolgen. Gemäß der Geschäftsordnung des Parlaments kann die Volksversammlung vom Parlamentspräsidenten jederzeit zu einer Sitzung einberufen werden – auf seine Initiative hin, auf Ersuchen von 1/5 der Abgeordneten oder von mindestens 48 Abgeordneten, auf Ersuchen des Präsidenten oder des Ministerrates.


Bulgarien und Ungarn bestehen auf eine bessere Koordinierung der Verkehrskorridore

Aufgrund der Empfehlung der Europäischen Kommission, schnelle Transitkorridore vor allem für Waren des täglichen Bedarfs zu sichern, ist eine Entscheidung des Europarates notwendig. Das erklärte Bulgariens Vizepremierin und Außenministerin Ekaterina Sachariewa bei einem Briefing mit dem ungarischen Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó.

Als Außengrenze der EU hat Bulgarien bereits die Herausforderungen im Zusammenhang mit der Gewährleistung schneller Transitkorridore zu spüren bekommen, erklärte Sachariewa. Gemeinsam mit der Türkei ist unser Land darum bemüht, den Warenfluss zwischen Europa und der Türkei nicht zu blockieren. Péter Szijjártó betonte, dass eine bessere Koordinierung zwischen den Ländern notwendig ist, um das Problem mit den LKW-Staus an den Grenzen zu lösen.


Finanzielle Anreize für Mediziner

30 Millionen Euro sind für die Unterstützung von medizinischem und nichtmedizinischem Personal im Kampf gegen Covid-19 vorgesehen. Dies wird durch einen vom Gesundheitsministerium im Rahmen des operationellen Programms zur Entwicklung der Humanressourcen unterzeichneten Vertrags gewährleistet. Von der Maßnahme werden ca. 14.000 Beschäftigte im Gesundheitswesen erfasst. Sie werden ab dem Monat März zusätzliche 1.000 Lewa auf ihre Gehälter erhalten. Das Projekt sieht vor, dass auch zusätzliches Personal zur Bekämpfung der Covid-19-Infektion angestellt werden kann. Vorgesehen ist auch der Kauf von persönlicher und kollektiver Schutzausrüstung zur Infektionsprävention.


Übersetzung: Rossiza Radulowa


mehr aus dieser Rubrik…

Abgeordneter wurde wegen Verweigerung der Maskenpflicht gezwungen, Plenarsaal zu verlassen

Der Abgeordnete Pawel Schopow wurde gezwungen, die Parlamentssitzung zu verlassen und erhielt einen Verweis wegen der Behinderung der normalen Arbeit des Parlaments. Während der Debatte über den Staatshaushalt weigerte sich Schopow, der als..

veröffentlicht am 25.11.20 um 16:34

Zwei parallele Proteste blockieren Innenstadt von Sofia

Zwei Proteste haben sich vor dem Ministerrat zusammengeschlossen und den Verkehr in der Sofioter Innenstadt vollkommen lahmgelegt. Unzufriedene Bürger haben Ungehorsam gegenüber den neuen Antiepidemiemaßnahmen erklärt und versucht, das..

aktualisiert am 25.11.20 um 16:09

Agrarsektor am wenigsten von der Pandemie betroffen

Der Bruttomehrwert, der 2019 in der Land- und Forstwirtschaft sowie in der Fischerei erwirtschaftet wurde, belief sich auf fast 3,9 Milliarden Lewa (ca. 2 Milliarden Euro). Das entspricht einem Wachstum von 4,1 Prozent gegenüber 2018. Dies belegt..

veröffentlicht am 25.11.20 um 14:53