Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

In memoriam Christina Ljutowa

Foto: Facebook / Christina Ljutowa

Heute verstarb im Alter von fast genau 80 Jahren die populäre bulgarische Volksliedsängerin Christina Ljutowa.

Sie wurde am 24. Mai 1940 in der südwestbulgarischen Stadt Smoljan geboren. 1962 trat sie dem Rhodopen-Ensemble in ihrer Heimatstadt bei. Seitdem wurden die Lieder der Rhodopen für sie zu einer Inspiration und ihrem Schicksal.

Drei Jahrzehnte lang arbeitete Christina Ljutowa als Solistin des in Smoljan ansässigen Ensembles. Sie sammelte und bewahrte über 400 Lieder der Rhodopen, die sie vor allem von älteren Sängern dieser bulgarischen Folkloreregion lernte. Einige der Aufnahmen werden im Tonarchiv des bulgarischen Nationalradios aufbewahrt.

Ihre schöne und satte Altstimme erklang in Frankreich, auf Kuba, den Niederlanden, Russland, Griechenland, Mexiko, Weißrussland, Tschechien, Südkorea, Deutschland, Ungarn und anderen Ländern. Sie besuchte diese Länder im Rahmen der Konzertreisen des Folklorechors „Die großen Stimmen Bulgariens“ unter der Leitung von Sdrawko Michailow. Zusammen mit ihrer Tochter Mariana Pawlowa und der Sylvia Nenkowa sang sie im „Kaba-Trio Rhodopea“.

Die letzten Jahre ihres Lebens verbrachte die populäre bulgarische Sängerin mit ihrer Tochter in London. Um Christina Ljutowa sorgten sich sehr gute Ärzte, versicherte ihre Tochter Mariana und fügt hinzu, dass ihre Mutter bis zu ihrem Ende die Weisheit und die Kraft ihres Geistes bewahrt habe.

mehr aus dieser Rubrik…

„Wie viele Tropfen auf dem Kopf, so viele Kinder im Haus“

Wie viele andere auch, wird das Volksfest, genannt „Omas-Tag“ und gewidmet den Hebammen, an zwei Tagen begangen: am 8. Januar nach Gregorianischem Kalender und am 21. Januar nach Julianischem Kalender. Traditionell ist es das letzte der drei..

veröffentlicht am 21.01.20 um 11:00

„Surwa“ existiert, aber ein Festival wird es in diesem Jahr nicht geben

Der Brauch „Surwa“ und das gleichnamige Internationale Festival der Schembartläufer gehören zu den populärsten Winterfesten in unserem Land. Sie stellen eine gelungene Verschmelzung zwischen Tradition und moderner Gegenwart dar. Der Brauch..

veröffentlicht am 10.01.20 um 15:49

“May it fill your soul”: Im Andenken an den legendären Dudelsackspieler Kostadin Warimesow

Bereits zu Lebzeiten nannte man ihn „King des bulgarischen Dudelsacks“ und „Heiliger Kostadin der Volksmusik“. Seine Studenten aus Kanada und den USA sprachen ihn mit „Herr Professor“ an, obwohl er keinen akademischen Titel hatte.   “May it fill your..

veröffentlicht am 07.01.20 um 17:37