Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

In memoriam Christina Ljutowa

Foto: Facebook / Christina Ljutowa

Heute verstarb im Alter von fast genau 80 Jahren die populäre bulgarische Volksliedsängerin Christina Ljutowa.

Sie wurde am 24. Mai 1940 in der südwestbulgarischen Stadt Smoljan geboren. 1962 trat sie dem Rhodopen-Ensemble in ihrer Heimatstadt bei. Seitdem wurden die Lieder der Rhodopen für sie zu einer Inspiration und ihrem Schicksal.

Drei Jahrzehnte lang arbeitete Christina Ljutowa als Solistin des in Smoljan ansässigen Ensembles. Sie sammelte und bewahrte über 400 Lieder der Rhodopen, die sie vor allem von älteren Sängern dieser bulgarischen Folkloreregion lernte. Einige der Aufnahmen werden im Tonarchiv des bulgarischen Nationalradios aufbewahrt.

Ihre schöne und satte Altstimme erklang in Frankreich, auf Kuba, den Niederlanden, Russland, Griechenland, Mexiko, Weißrussland, Tschechien, Südkorea, Deutschland, Ungarn und anderen Ländern. Sie besuchte diese Länder im Rahmen der Konzertreisen des Folklorechors „Die großen Stimmen Bulgariens“ unter der Leitung von Sdrawko Michailow. Zusammen mit ihrer Tochter Mariana Pawlowa und der Sylvia Nenkowa sang sie im „Kaba-Trio Rhodopea“.

Die letzten Jahre ihres Lebens verbrachte die populäre bulgarische Sängerin mit ihrer Tochter in London. Um Christina Ljutowa sorgten sich sehr gute Ärzte, versicherte ihre Tochter Mariana und fügt hinzu, dass ihre Mutter bis zu ihrem Ende die Weisheit und die Kraft ihres Geistes bewahrt habe.

mehr aus dieser Rubrik…

Ausstellung zeigt die Bulgarin von heute durch das Prisma der Traditionen

Am Montag, den 3. Februar wird im Städtischen Kulturinstitut „Nadeschda“ in Sofia eine Fotoausstellung eröffnet. Darin beleuchtet die Autorin Anita Kjosewa die bulgarische Folklore aus der Sicht der Gegenwart und die Symbiose zwischen der modernen..

veröffentlicht am 02.02.20 um 10:25

Galina Durmuschlijska: Das Volkslied ist für mich Glück und Therapie

Galina Durmuschlijska ist nicht nur als eine glänzende Sängerin der Volkslieder der Dobrudscha bekannt, ihre Interpretationen gelten schlechthin als ein Markenzeichen traditioneller bulgarischer Kultur. Kenner nennen sie die „Nachtigall der..

veröffentlicht am 01.02.20 um 10:15

Die Maus in den Vorstellungen unserer Vorfahren

In China, in dem sich der Mondkalender weiterhin großer Beliebtheit erfreut, beginnt an diesem Sonntag (25.01.) das Jahr der Ratte - das erste Zeichen des chinesischen Tierkreises. Bevor die Bulgaren im 9. Jahrhundert zum Christentum übergingen, benutzten..

veröffentlicht am 23.01.20 um 21:00