Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Dojtschin Wladimirow und die „Schwarze Prinzessin“ aus seiner Seerosen-Farm

15
Foto: Facebook / Dojtschin Wladimirow Wasserpflanzen

Ein ehemaliger Militär mit einem Hang zu exotischen Pflanzen – Dojtschin Wladimirow, Gründer der ersten Seerosen-Farm in Bulgarien. Mittlerweile züchtet er 38 verschiedene Sorten dieser Wasserpflanze in speziell geschaffenen Teichen mit einer Fläche von fast zwei Hektar in der Nähe der nordbulgarischen Stadt Plewen.

Die Liebe von Dojtschin Wladimirow für die Seerosen entbrannte bei einem Besuch in Indonesien. Die Erfahrungen für ihre Züchtung kamen jedoch aus den Niederlanden. Er hat sich zum Ziel gesetzt, die Farbpalette der von ihm gezüchteten Seerosen zu erweitern. Auch würde er gern eine eigene Sorte kreieren, die der „Schwarzen Prinzessin“ - die bisher schönste in seiner Farm,  Konkurrenz machen soll.

„Nichts passiert zufällig“, meint beiläufig Dojtschin, der uns verrät, dass seine Familie seit vielen Jahren über 30 Sorten Rosen zieht. Die Liebe zu den Blumen wurde ihm anerzogen und es war nur ein „kleiner Schritt“ von den Rosen zu den Seerosen.

„Freunde von uns luden meine Frau und mich zu einer gemeinsamen  Reise nach Indonesien ein“, erzählt Dojtschin. „Als wir die Schönheit der tropischen Wasserpflanzen sahen, waren wir begeistert. In Asien werden die Seerosen schöner, weil mildere Lufttemperaturen herrschen und auch die Luft- und Wasserverhältnisse besser sind. Es gibt dort Seerosen in allen Farben des Regenbogens. Ich wollte natürlich auch so eine Pracht zu Hause haben, koste es was es wolle und sobald wir nach Hause zurückkehrten bereitete ich alles vor. Mit Hilfe von Baggern wurden Seen ausgehoben und so begann alles. Aus Indonesien importierte ich als aller erstes Lotuspflanzen und setzte mich mit dem größten Hersteller von Wasserpflanzen in Europa in Verbindung. Bis dahin kannte ich Seerosen in 4 oder 5 verschiedenen Farben. Der Händler bot mir ein Palette von 350 Farben an. Das war für mich erdrückend, denn der bulgarische Markt an solchen Pflanzen ist im Vergleich zum Weltmarkt verschwindend klein.“

Mit jedem Jahr wird die Seerosen-Farm von Dojtschin Wladimirow immer größer. Er hegt den Ehrgeiz, eines Tages über 100 Sorten an Seerosen zu besitzen – angefangen bei den Zwerg-Seerosen bis zu jenen mit den größten Blüten.

„Es ist sehr schade, dass bei uns in Bulgarien die natürlich wachsenden Seerosen vernichtet worden sind“, bedauert der Naturfreund. Einst hat es Millionen an Seerosen in den Flüssen Kamtschija und Ropotamo gegeben, die beide ins Schwarze Meer münden. Wegen der Nachlässigkeit des Staates sind die natürlichen Vorkommen verschwunden. Seerosen gibt es trotzdem noch und zwar auf privaten Grundstücken von Bürgern – verstreut im ganzen Land. Dojtschin Wladimirow hat viele von ihnen mit Seerosen versorgt.

„Mich interessiert nicht das Geld oder der Gewinn, sondern die Schönheit, die ich schaffen kann“, sagt er. „Ich freue mich am meisten, wenn ich jemandem Seerosen verkaufe und er mich nach einiger Zeit anruft und sich bedankt, weil alles glänzend gedeiht. Das Geld aus dem Verkauf investiere ich in der Farm, um noch mehr Seerosen züchten zu können. Bis zu uns gelangen keine EU-Gelder und so investiere ich selbst die kleinsten Gewinne. Alles, was meine Frau und ich geschaffen haben, hat sehr viel Arbeit gekostet, doch mittlerweile haben wir Erfahrungen angehäuft und uns kann nichts mehr aufhalten.“

Die Kunden von Dojtschin Wladimirow fragen häufig, wie lange eine Seerosenpflanze blüht. Er antwortet ihnen stets: „Wenn man sie gut pflegt, werden die Seerosen von April bis hinein in den ersten Winterfrösten mit ihrer Blütenpracht erfreuen.“

Übersetzung und Redaktion: Wladimir Wladimirow
Fotos: Facebook / Dojtschin Wladimirow Wasserpflanzen

mehr aus dieser Rubrik…

Kiril Dontschew und Orlin Welev

Bulgaren im Team von Elon Musk

Zwei bulgarische Experten gehören zum Team des US-amerikanischen Raumfahrtunternehmens  SpaceX von Elon Musk. Der 30-jährige Kiril Dontschew ist Direktor der Bodenoperationen für die Vorbereitung des Raumflugs der „Drachen Kapsel“ und..

veröffentlicht am 07.06.20 um 06:30
Borjana Usunowa und Blazhka Dimitrowa

Zwei Bulgarinnen mit WWF-Preis für Naturschutz

Die Öko-Unternehmerinnen Blazhka Dimitrowa und Borjana Usunowa haben die größte Auszeichnung der Umweltorganisation WWF erhalten, den President's Award, der jungen Umweltschützern aus der ganzen Welt verliehen wird. Die jungen bulgarischen Frauen..

veröffentlicht am 06.06.20 um 06:15

Die Challenge „Self-Transcendence 3100 Mile Race“

„Unser Streben nach Gegenüberstellung koset unserer Gesellschaft Unmengen an Energie. Ich möchte alle Menschen anhalten, devoter zu sein und die Meinung anderer zu akzeptieren. Konfrontation begünstig in keinerlei Weise zu eine höhere psychische..

veröffentlicht am 05.05.20 um 15:04